LAWINFO

Miteigentum

QR Code

Miteigentums-Vermutung

Erstellungsdatum:
29.08.2013
Aktualisiert:
14.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Sachenrechtliche Miteigentumsvermutung

Der Gesetzgeber geht mangels Publizität und Transparenz bei den Gesamthandschaften davon aus, dass nicht jedermann diese Gemeinschaften kennen könne.

Dies ist für Rechtsanwender beim Erwerb von gemeinschaftlichem Eigentum insofern ganz wesentlich, als der Gesetzgeber deswegen gewöhnliches Miteigentum vermutet [vgl. ZGB 646 Abs. 1], solange nicht ein Gemeinschaftsverhältnis nachgewiesen ist. Ist das Gemeinschaftsverhältnis einmal nachgewiesen, so wird „Gesamteigentum“ an der gemeinsamen Sache vermutet [ZGB 652]. – Derjenige, der behauptet es liege Gesamteigentum vor, hat es zu beweisen.

Ehegüterrechtliche Miteigentumsvermutung

Miteigentum beider Ehegatten wird bei den Güterständen der Errungenschaftsbeteiligung [ZGB 200 Abs. 2] und der Gütertrennung [ZGB 248 Abs. 2] vermutet, sollte ein Ehegatte nicht nachweisen können, dass ein Gegenstand in seinem oder im Eigentum des andern Ehegatten stehe.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.