LAWINFO

Miteigentum

QR Code

Miteigentümer-Vorkaufsrecht

Erstellungsdatum:
08.01.2016
Aktualisiert:
14.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG

Hinsichtlich des Miteigentümer-Vorkaufsrechts sind zu bemerken:

Gesetzliches Vorkaufsrecht

  • Definition
    • Vorkaufsrecht gegenüber jedem Nichtmiteigentümer
  • Grundlage
    • ZGB 682 Abs. 1
  • Inhalt
    • Doppelt bedingtes Erwerbsrecht eines Miteigentümers
      • Bedingung 1: Verkauf an einen Nichtmiteigentümer
      • Bedingung 2: Ausübung des Vorkaufsrechts
    • Preis
      • zu Preis und Bedingungen eines Dritten (Nichtmiteigentümer)
  • Ausübungsfolge
    • Mit der Ausübung des Vorkaufsrechts entsteht ein obligatorischer Kaufvertrag zu Preis und Bedingungen mit dem Nichtmiteigentümer (Verpflichtungsgeschäft), welches – Zug um Zug (Kaufpreis gegen Grundbuchanmeldung (Verfügungsgeschäft)) – zu erfüllen ist
  • Bei Stockwerkeigentum kein gesetzliches Vorkaufsrecht
    • Bei Stockwerkeigentum besteht kein gesetzliches Vorkaufsrecht (ZGB 712c Abs. 1)

Ausschluss des Vorkaufsrechts

  • Vertrag
    • Vereinbarung über den Ausschluss des Vorkaufsrechts beim Verkauf an Nichtmiteigentümer (ohne Vorkaufsrecht sind – Kapitalanlageobjekte – eher zum Marktwert verkäuflich; an mit dem andern Miteigentümern genutzten, im Miteigentum stehenden Einzelobjekten wird die Marktgängigkeit auch ohne Vorkaufsrecht nicht besser)
  • Vormerkung
    • Vormerkungsabrede (meistens als Nebenabrede der Ausschlussvereinbarung)

Änderung des Vorkaufsrechts

  • Vertrag
    • Vereinbarung über die Änderung des Vorkaufsrechts beim Verkauf an einen Nichtmiteigentümer
      • Änderung des Übernahmepreises
        • anstatt „Preis und Bedingungen des Dritten (Nichtmiteigentümers) im Voraus bestimmter Preis (= limitiertes Vorkaufsrecht)
      • Änderung der Verkaufsfälle
        • Bestimmung der Vorkaufsfälle
        • Umschreibung der Vorkaufsfälle
      • Reihenfolge unter mehreren Vorkaufsberechtigten
  • Vormerkung
    • Vormerkungsabrede (meistens als Nebenabrede in der Änderungsvereinbarung)

Verzicht auf die Ausübung des Vorkaufsrechts nach eingetretenem Vorkaufsfall

  • Ist der Vorkaufsfall eingetreten, kann der Vorkaufsberechtigte schriftlich auf die Ausübung seines gesetzlichen Vorkaufsrechts verzichten (vgl. ZGB 681b)

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.