LAWINFO

Verlagsvertrag

QR Code

Elektronische Publikationen / E-Book

Erstellungsdatum:
23.01.2018
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Elektronische Publikationen sind meistens Substitute von Einzelwerken, Sammelwerken oder Grosswerken sowie Fachzeitschriften:

Definitionen

  • Elektronische Publikation (auch: Electronic Publishing)   =   sämtliche Formen der digitalen Werkübermittlung
  • E-Books   =   elektronisches Buch (engl. electronic book), welches auf E-Book-Readern oder mit spezieller Software auf Personal-Computern, Tablet-Computern oder Smartphones gelesen werden können und sich der Content automatisch auf unterschiedliche Bildschirmgrößen anpasst (reflowable content)

Grundlagen

  • Schweizerisches Obligationenrecht (OR), Allgemeiner Teil (AT)
  • Lehre und Rechtsprechung zu den Innominatkontrakten

Abgrenzung

  • Elektronische bzw. digitale Printproduktion
    • Spezifische Produktionsweise ändert nichts am Charakter des Werkes (Printprodukt)

Arten des Electronic-Publishing

  • Offline-Nutzung
    • CD-ROM
    • Intranet
    • E-Book
      • mit festem Seitenlayout
      • mit anpassbarer Bildschirmdarstellung (reflowable content)
      • im PDF-Format
  • Online-Nutzung
    • Internet
    • Internetbasierter Zugang zu
      • Abstract-Datenbanken
      • Volltext-Datenbanken
    • Mehrwertgenerierung durch Suchinstrumente
      • Volltextsuche
      • Spezifische Suchkriterien
      • Hyperlinks
      • Referenzierungen
    • etc.

Gegenstand

  • Allgemeines
    • Die digitale Werkübermittlung schafft dem Verleger den Vorteil, seinen Wirkungskreis stark zu erweitern, bei entsprechender Abrede auch zum Vorteil des Autoren
    • Dokumentenaufbereitung per „Document Type Definition (DTD)“, damit die Daten in elektronischer Form dem Endnutzer zugänglich gemacht werden können
  • Hauptrecht
    • Verlagsrecht umfasst die digitale Nutzungsart nicht automatisch (auch jene des E-Books nicht):
      • Verleger muss sich dieses Recht ausdrücklich ausbedingen
      • Autor hat sich mit dem Verleger über die Honorierung bezüglich der digitalen Nutzung zu einigen
  • Nebenrechte
  • Urheberrecht

Anwendbare Normen

  • Allgemeines Vertragsrecht + Vertragsabreden zum elektronischen Publizieren

Vertrag

  • Da digitale Nutzung wie auch die E-Book-Nutzung nicht vom Verlagsrecht im engeren Sinne (OR 380 ff.) erfasst wird, muss die Rechtenutzung ausdrücklich eingeräumt werden
    • Offline-Nutzung
      • CD-ROM
      • Intranet
      • E-Book
        • als Erwerbsmodell
        • im Miet- bzw. Ausleih-Modell
        • kostenloser Download nach Ablauf des Urheberrechts
        • on Demand
    • Online-Nutzung
      • Internet
    • Internetbasierter Zugang zu
      • Abstract-Datenbanken
      • Volltext-Datenbanken
    • Mehrwertgenerierung durch Suchinstrumente
      • Volltextsuche
      • Spezifische Suchkriterien
      • Hyperlinks
      • Referenzierungen
  • Weitere Detailinformationen

Besonderes

  • E-Books
    • Self-Publishing
      • Bei E-Books nimmt Vertrieb im Selbstverlag (Self-publishing) markant zu
    • Datenschutz
      • Viele Verlage haben durch eingebaute Synchronisierungsfunktionen in den Leseprogrammen resp. Lesegeräten Einblick in den E-Book-Gebrauch
      • So können sie auswerten, welche Passagen nicht, wie oft, kommentiert oder markiert – wie schnell und zu welcher Tageszeit – gelesen wurden
      • Solche Informationen können ausgewertet werden für
        • die Schriftstellerische Tätigkeit
        • die Leserinteressen-Erkundung
        • künftige Werbezwecke
        • usw.
      • Weitere Detailinformationen

Weiterführende Informationen

Weiterführende Literatur

  • HOCHREUTENER INGE, Urhebervertragsrecht im Verlagsbereich, in: Urhebervertragsrecht, Streuli-Youssef Magda (Hrsg.), S. 59 ff.
  • SCHRICKER GERHARD, Kommentar Verlagsrecht, 3. Auflage, München 2001, N 51 zu § 1
  • REHBINDER MANFRED, Der E-Book-Verlagsvertrag, in: Schweizer Rainer J. / Burkert Herbert / Gasser Urs (Hrsg.), Festschrift für Jean Nicolas Druey, Zürich 2002

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.