LAWINFO

Kadermitarbeiter

QR Code

Fringe Benefits

Datum:
08.06.2018
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die fringe benefits (siehe vorn) sind soziale Nebenleistungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer.

Bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses und insbesondere im Freistellungs-Falle ist meistens umstritten, ob der Arbeitgeber diese weiter zu leisten hat bzw. zB das Geschäftsauto weiterhin zur Verfügung zu stellen ist, benötigt doch der Arbeitnehmer diese Mittel zumindest nicht mehr für den geschäftlichen Gebrauch.

Massgebendes Kriterium:

  • Lohncharakter oder nicht!
  • Prüfung im konkreten Einzelfall bezüglich jedes Fringe benefits-Punkts
  • Hier hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, dem Arbeitnehmer punktuell entgegenzukommen und ihm fringe benefits auch nach Kündigung zu bezahlen, obwohl ihn keine Rechtspflicht trifft (was ihm anderswo ermöglicht, dem Arbeitnehmer ein Entgegenkommen abzuverlangen, zB bei der Gewinnbeteiligung [keine Offenlegung der Bücher und keine Offenlegung aller späteren Geschäftsabschlüsse, je gegen Annahme der Vorjahreszahlen uam]

Freistellung:

  • Spesenpauschale: Fortzahlungspflicht, sofern Lohncharakter
  • Spesen nach Aufwand: geschuldet bis zur Freistellung; während der Freistellungszeit entfallen die an die Arbeitstätigkeit gekoppelten Auslagen

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.