LAWINFO

Erbrecht

QR Code

Wegfall / Nichteintritt der Erbenstellung

Erstellungsdatum:
10.07.2012
Aktualisiert:
13.12.2022
Rechtsgebiet:
Thema:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG

In folgenden Fällen entfällt eine Erbenstellung bzw. tritt eine solche gar nicht erst ein:

1. Vorversterben / gleichzeitiges Versterben

Damit dem gesetzlichen oder eingesetzten Erben Erbenstellung zukommt, muss er den Erblasser grundsätzlich mindestens für einen Augenblick (Sekundenbruchteil) überlebt haben. Es bestehen jedoch bestimmte Ausnahmen.

» Vorversterben des Erben / gleichzeitiges Versterben von Erblasser und Erben

2. Nichtexistenz der juristischen Person

Hat die als Erben eingesetzte juristische Person im Zeitpunkt des Todes des Erblassers die Rechtsfähigkeit (Existenz) noch nicht erhalten bzw. bereits wieder verloren, kommt ihr keine Erbenstellung zu.

3. Ausschlagung

ZGB 566 I gibt den Erben die Möglichkeit, die Erbschaft innert einer gesetzlichen Frist von 3 Monaten auszuschlagen, d.h. die Annahme der Erbschaft zu verweigern.

» Ausschlagung der Erbschaft

4. Gänzlicher Erbverzicht

Durch Erbverzichtsvertrag (Erbvertrag) kann ein gesetzlicher Erbe zu Lebzeiten des Erblassers auf seine Erbenstellung gänzlich verzichten.

» Gänzlicher Erbverzicht / Erbauskauf

5. Erbunwürdigkeit

Erbunwürdigkeit ist die Rechtsfolge bei Verwirklichung eines vom Gesetz genannten Erbunwürdigkeits-Tatbestandes und bewirkt den zwingenden und vollständigen Ausschluss als Erben oder Vermächtnisnehmer an der Nachlassteilhabe.

» Erbunwürdigkeit

6. (Straf-)Enterbung

Unter dem Oberbegriff “Enterbung” sind zwei verschiedene Tatbestände zusammengefasst Strafenterbung (ordentliche Enterbung) und Präventiventerbung (Enterbung eines Zahlungsunfähigen).

» Ordentliche Enterbung und Präventiventerbung

7. Ungültigerklärung einer Verfügung von Todes wegen

Wird eine Verfügung von Todes wegen (Testament oder Erbvertrag), mit welcher eine Person als Erbe eingesetzt worden ist, aufgrund einer Ungültigkeitsklage (ZGB 519 ff.) aufgehoben, so fällt mit der Ungültigkeit der Verfügung von Todes wegen auch die Erbeinsetzung dahin.

Weiterführende Informationen

» Erbrechtliche Ungültigkeitsklage

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.