LAWINFO

Hypothekarkredit

QR Code

Finanzierungs-Modelle

Erstellungsdatum:
03.10.2014
Aktualisiert:
10.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

History

  • In der Schweiz war bis 1981 nur die klassische „variable Hypothek“ anzutreffen
  • Danach begannen die Banken verschiedene Finanzierungs-Formen zu entwickeln
    • Hypotheken mit Zinsschwankungsschutz
    • Hypotheken mit Zahlungskraftrelevanz (sog. dynamische Hypotheken)

Hypotheken mit Zinsschwankungsschutz

  • Ziele
    • Schutz des Kreditnehmers vor den negativen Folgen von Zinsschwankungen
    • Langfristige Zinssatzfixierung
  • Beispiel

Hypotheken mit Zahlungskraftrelevanz

  • Ziele / Bankenversuche
    • Finanzierungsmodelle, die dem Einkommenszyklus der Haushalte folgen
    • Berücksichtigung des Einkommenszyklus des Kreditnehmers (Lifecycle-Finanzierung)
      • Anfänglich geringe Hypothekarzinsbelastung
      • Verlagerung der Hypothekzarkzinsbelastung zur Kapitalschuld
    • Modell-Probleme
      • Problem 1: Kapitalschuld nimmt beim Aufschub von Hypothekarzinsanteilen zu   =   Belastung wird grösser
      • Problem 2: Bei negativer Immobilienmarktentwicklung nimmt für die Bank die Gefahr einer Überbelehnung bzw. das Risiko einer Unterdeckung zu
    • Ergebnis
      • Die dynamischen Hypothekar-Modelle der Banken konnten sich nicht durchsetzen
» Weiterführende Informationen unter Hypotheken-Arten

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.