LAWINFO

Hypothekarkredit

QR Code

Tragbarkeitsabklärung

Erstellungsdatum:
03.10.2014
Aktualisiert:
10.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Wohneigentumstragbarkeit

Goldene Finanzierungsregel

  • Die goldene Finanzierungsregel besagt, dass die Wohnkosten bei einem Immobilienerwerb aus Tragbarkeitsgründen nicht mehr als 25 % – 30 % des Einkommens betragen sollte.
  • Gegenstand der Tragbarkeitsregel
    • Hypothekarzins
      • Annahme nach Vorsichtsprinzip: 5 % p.a.
    • Amortisation
      • Annahme: 1 % der Hypothekarsumme
      • Grund für dieses Quantitativ: kalkulatorische Lebensdauer eines Gebäudes: 100 Jahre; nach 100 Jahren sollte Gebäude amortisiert und abbezahlt sein
    • Unterhalts- und Nebenkosten
      • 1 % auf dem Liegenschaftenwert

Beachtung dieser Eigenheimfinanzierungsregeln

  • Angesichts der Tiefzinsphase sollte eher vom worst case (Zinserhöhungen) und nicht vom best case ausgegangen werden.
  • Das Haus soll nicht zur „Hypothek“ werden!

Eigenmittel-Anforderungen

Usanz

  • 20 % des Kaufpreises aus Eigenmitteln
  • Belehnung daher um ca. 80 % des Immobilienverkehrswertes
  • Banken lassen die zu finanzierende Immobilie in der Regel intern und extern bewerten oder den Kaufpreis zumindest plausibilisieren
    • Resultiert eine Differenz zwischen der bankseitigen Immobilienschätzung und dem effektiven Kaufpreis, muss diese der Kreditnehmer aus eigenen Mitteln begleichen

Regulatorisches Minimum

  • 10 % aus (echten) Eigenmitteln
  • Eigenmittelmassnahme (seit 01.07.2012)
    • Ersparnisse
    • Andere liquide Vermögenswerte
    • Gelder der 3. Säule
  • Ziele
    • „Vorsorge-Schonung“ der 2. Säule und Vermeidung von künftigen Rentenkürzungen
    • Nachhaltige Tragbarkeit
  • Folgen / Alternativen
    • Längeres Eigenmittelansparen
    • Ausweichen auf günstigere Immobilien

Businessplan / Finanzplan

Berechnung Lebenskosten

Finanzplan

  • Bereitstellung Eigenmittel
    • Vorhandene Liquidität ./. Basis-Liquidität für normales Leben
    • Desinvestitionen (ohne Verluste)
    • Desinvestitionen (mit Verkaufsverlusten)
  • Einkommen ./. Lebenshaltungskosten nach best case
  • Langfristige Verpflichtungen + ihre Fälligkeit
  • Eventualitäten einplanen
  • Persönlicher Finanzplan
    • Sollte ein persönlicher Businessplan erstellt werden, bildet der Finanzplan ein Teil davon
    • Beispiel eines Businessplans für eine Kapitalanlage-Immobilie

Businessplan zur geplanten Immobilie

  • Erwerb
    • Notariats- und Grundbuchgebühren
    • Immobilienschätzung
    • Ev. Immobilienmakler (2 – 3 % des Kaufpreises wenn käuferseitiges Suchmandat)
  • Betrieb
  • Unterhalt
    • Instandhaltung und Instandsetzungskosten (Instandstellung, baulicher Unterhalt, Reparatur etc.)
    • Kosten eines allf. Unterhaltsnachholbedarfs
    • Vgl. Abgrenzungen | immobilien-renovieren.ch
  • Faustregel total costs
    • 6 % des Kaufpreises p.a., Jahr für Jahr (s.e.&o.)

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.