LAWINFO

Vormerkungen

QR Code

Ergänzung der Ausweise

Erstellungsdatum:
04.01.2016
Aktualisiert:
18.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Kann der Ausweis über das Verfügungsrecht nicht beigebracht werden, hilft die Rangwirkung einer Vormerkung „Vorläufige Eintragung“:

Definition

  • Vormerkung „Vorläufige Eintragung“ (V.E.) bezieht sich auf einen erstellten Rechtsgrund, bei dem aber der Ausweis über das Verfügungsrecht zur Eintragung im Grundbuch nicht erbracht werden kann oder zu ergänzen ist

Gesetzliche Grundlage

Sicherungsvoraussetzungen

  • Erstellter Rechtsgrund für eine Grundbucheintragung
  • Nicht erbrachter oder zu ergänzender Ausweis über das Verfügungsrecht

Vormerkungsanordnung

  • Richterliche Anordnung (vorsorgliche Massnahme)

Vormerkungsdauer

  • befristet bis zur Rechtskraft des entsprechenden Endurteils (ZGB 961 Abs. 3)
  • Nach definitiver Eintragung oder nach unbenutztem Ablauf der Frist kann die Vormerkung von Amtes wegen gelöscht werden

Vormerkungswirkung

  • Allgemein
    • Sicherung des dinglichen Anspruchs auf Rechtsänderung und des Rangs des betreffenden Rechts, da der Rechtserwerbs-Eintrag auf das Vormerkungsdatum zurückbezogen wird
  • Nach der Vorläufigen Eintragung ins Grundbuch eingetragene Rechte
    • Fortbestehende Verfügungsberechtigung des Grundeigentümers
      • Der im Grundbuch eingetragene Eigentümer bleibt weiterhin verfügungsberechtigt
    • Wirkung der Vorläufigen Eintrag
    • Definitive Eintragung
      • Obsiegt der Ansprecher bei der Feststellung des von ihm geltend gemachten Rechts kann er aufgrund der Rangwirkung der Vorläufigen Eintragung die Löschung aller nach seiner Vormerkung erfolgten dinglichen oder vorgemerkten Rechte verlangen

Weiterführende Literatur

  • DEILLON-SCHEGG BETTINA, Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, Sachenrecht, 2. Auflage, Zürich 2012, N 3 zu ZGB 961
  • SCHMID JÜRG, BSK, N 17 ff. zu ZGB 961

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.