LAWINFO

VR-Haftung / Haftung des Verwaltungsrats

QR Code

Funktion

Erstellungsdatum:
28.08.2012
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Business Judgement Rule versucht, die von den Organen einer Gesellschaft geforderte Sorgfalt näher umzureissen und mahnt die Gerichte bei der nachträglichen Prüfung fehlerhafter unternehmerischer Entscheide zu Vorsicht.

Zurückhaltung bei rückblickender gerichtlicher Prüfung von Geschäftsentscheiden

Eine gewisse Zurückhaltung bei der Beurteilung fehlerhafter unternehmerischer Entscheide ist notwendig, da im Nachhinein vieles absehbarer erscheint als es zur Zeit des Entscheides effektiv war (sog. Rückschaufehler o. ‚Hindsight Bias‘).

Insbesondere sollte von einer missglückten Entscheidung nicht zwingend auf eine Pflichtverletzung (nachträglich) geschlossen werden. Entscheidungen, die

  • auf ausreichend guten Informationen beruhen
  • und nachvollziehbar im besten Sinne des Unternehmens getroffen worden sind,

unabhängig vom Resultat als sorgfältig (bzw. ohne Pflichtverletzung) erachtet werden.

Risiko und Unternehmertum

Eine Unterscheidung zwischen haftungsbegründender Pflichtverletzung eines Organs und unternehmerischen Fehlentscheidungen, die verantwortlichkeitsrechtlich ohne Bedeutung bleiben, ist notwendig, weil:

  • eine Situation hinterher oft anders zu beurteilen ist, und Organe eines Unternehmens Entscheidungen im Hinblick auf künftige (ungewisse) Ereignisse zu treffen haben;
  • eine unternehmerische Tätigkeit zwangsweise mit Risiken verbunden ist;
  • Gerichte im Nachhinein keine operative und strategische Entscheide der Geschäftsleitung eines Unternehmens überprüfen sollten.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.