LAWINFO

Arbeitszeugnis

QR Code

Verjährung des Zeugnisanspruchs

Erstellungsdatum:
04.09.2020
Aktualisiert:
08.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Anspruch des Arbeitnehmers, ein Arbeitszeugnis zu verlangen, verjährt nach 10 Jahren (vgl. OR 127).

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass den Arbeitgeber eine Aktenaufbewahrungspflicht von 10 Jahren trifft, um mindestens die für ein Arbeitszeugnis notwendigen Qualifikationsinformationen zur Verfügung zu haben.

Es können sich allerdings Einschränkungen ergeben:

  • Anspruch kann nach Treu und Glauben schon vorher entfallen sein (für Vollzeugnis)
    • zB Personalaktenverlust ohne Verschulden
    • zB Gedächtnisverlust des Chefs
    • zB Unzumutbarkeit der Nachforschungen
  • Anweisung des Arbeitnehmers an den Arbeitgeber, gestützt auf DSG 15 Abs. 1 die Personalakten zu vernichten

Der Anspruch auf ein einfaches Arbeitszeugnis (Arbeitsbestätigung) wird kaum je vor Ablauf der zehnjährigen Verjährungsfrist entfallen.

Literatur

  • Allgemein
    • GEISER THOMAS / MÜLLER ROLAND, Arbeitsrecht, Rz 695
    • STAEHELIN ADRIAN, ZK, N 5 zu OR 330a
    • STREIFF ULLIN / VON KAENEL ADRIAN / RUDOLPH ROGER, Praxiskommentar zu Art. 319 – 362 OR, 7., vollständig überarbeitete und stark erweiterte Auflage, Zürich 2012, N 2 zu OR 330a
  • Einschränkungen
    • STREIFF ULLIN / VON KAENEL ADRIAN / RUDOLPH ROGER, Praxiskommentar zu Art. 319 – 362 OR, 7., vollständig überarbeitete und stark erweiterte Auflage, Zürich 2012, N 2 zu OR 330a
    • REHBINDER MANFRED / STÖCKLI JEAN-FRITZ, BK, N 16 zu OR 330a

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.