LAWINFO

Bauland

QR Code

Projektfinanzierung

Erstellungsdatum:
01.10.2015
Aktualisiert:
01.11.2022
Thema:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Finanzierungsfähigkeit von Bauprojekten hängt zunächst davon ab, ob das Bauland unter der Suspensiv-Bedingung der erteilten Baubewilligung erworben wird oder nicht:

Bedingungsloser Baulanderwerb

  • Sofern und soweit der Baulanderwerb nicht zu Lasten des Erwerbsobjektes fremdfinanziert wird, lässt sich eine Projektfinanzierung prüfen
    • Schweizer Banken sind bei der Projektfinanzierung zurückhaltend
    • Denkbar bleiben in Zeiten der Geldschwemme, von Niedrig- oder Negativzinsen und Kapitalanlagenotstand
      • Venture Capital
      • Private Equity-Finanzierungen
  • Mit einem niedrigen Belehnungswert ist zu rechnen

Baulanderwerb nach Eintritt der Suspensiv-Bedingung (rechtskräftige Baubewilligung)

  • Grundsatz
    • Der Erwerber erstellt das Eigenprojekt vor dem Erwerb des Entwicklungslandes
    • Eine Vorabfinanzierung ist daher kaum möglich
  • Ausnahme
    • Erwerb von Land und (Verkäufer-)Projekt
    • Mittelbare Finanzierung im Rahmen der Baulandfinanzierung
    • Belehnungswert bei baubewilligtem Projekt dürfte höher ausfallen als bei Refinanzierung des Landerwerbs ohne Projekt und ohne Bewilligung

Abschliessend ist zu empfehlen, sich vor dem Baulanderwerb auch mit Bezug auf eine benötigte Projektfinanzierung individuell beraten zu lassen.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.