LAWINFO

Hypothekarkredit

QR Code

Gläubigerwechsel

Erstellungsdatum:
14.02.2014
Aktualisiert:
10.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Gläubigerwechsel vollzieht sich im bankmässigen Hypothekargeschäft in 3 Varianten der Forderungsübertragung

Zession

  • Der Gläubiger kann die ihm zustehende Forderung ohne Einwilligung des Schuldners an einen Dritten abtreten
  • Die Übertragung der Forderung aus dem Schuldbrief (und Gült) hat wie folgt zu erfolgen
    • Titelübergabe (bei Inhaber- oder Namenschuldbrief)
    • Indossament (bei Namenschuldbrief / = Ordrepapier) oder Zession (Abtretung)
      • siehe nachfolgend

Indossament

  • Namenschuldbriefe werden üblicherweise durch Indossament und Besitzesübergabe übertragen
    • Bezeichnung des Titelerwerbers im Indossament
    • Unterzeichnung des Indossaments durch den bisherigen Gläubiger

Verpfändung

  • Der dem Pfandbesteller weiterhin zu Eigentum zustehende Schuldbrief wird dem Gläubiger zu Faustpfand bestellt, mit
  • Die Verpfändung des Schuldbriefs hat wie folgt zu erfolgen
    • Schriftlicher Pfandvertrag
    • Titelübergabe (bei Inhaber- oder Namenschuldbrief) zu Pfand
    • (Pfand-)Indossament (bei Namenschuldbrief / = Ordrepapier) oder Zession (Abtretung) zu Pfand

Ein eigenes Anwendungsgebiet betrifft die sog. Subrogation des Dritteigentümers oder des Bürgen:

  • Forderung und Pfandrecht gehen von Gesetzes wegen auf den Dritten über, den Gläubiger anstelle des Schuldners befriedigt 

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.