LAWINFO

Internationales Vertragsrecht

QR Code

Einleitung zum internationalen Vertragsrecht

Erstellungsdatum:
28.07.2015
Aktualisiert:
12.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG

Internationales Vertragsrecht

Einleitung

Die Globalisierung führt dazu, dass immer mehr Rechtsbeziehungen über die Landesgrenzen hinaus eingegangen werden. Eine Internationalisierung bzw. Europäisierung des Vertragsrechts wird zwar diskutiert, bis heute gibt es aber keine entsprechende „Rechtsordnung“.

Vor diesem Hintergrund kommt der Rechtswahlfreiheit im internationalen Vertragsrecht eine grosse Bedeutung zu, indem sie durch die Wahl des anwendbaren Rechts ihre Rechte / Pflichten sowie das zur Verfügung stehende Sanktionsregime mit Sicherheit kennen und das Prinzip der Rechtssicherheit gewahrt wird. Für weitere Informationen zur Rechtswahlfreiheit vgl. Rechtswahlfreiheit

Überblick zum internationalen Vertragsrecht

» Inhaltsverzeichnis

» Begriff

» Grundlagen

» Internationales Privatrecht

» Abgrenzung

» Abgrenzungskriterium

» Exkurs: Rom I-Verordnung

» Ziele und Motive

» Bedeutung

» PARTEIAUTONOMIE

» PRIVATAUTONOMIE

» GERICHTSSTAND

» GERICHTS-STANDSVEREINBARUNG

  • Definition
  • Forum Shopping
  • Anwendungsbereich
  • Voraussetzungen
  • Form
  • Grenzen
  • Wirksamkeitsfolgen
  • Erfüllungsortvereinbarung

» Exkurs: LugÜ-Gerichtsstandsvereinbarung

  • Anwendungsbereich
  • Voraussetzungen
  • Wirksames Zustandekommen
  • Ausschliessliche Zuständigkeit

» EINLASSUNG

  • Definition
  • Zwingende / ausschliessliche Gerichtsstände
  • Keine Einlassung
  • Gerichtliches Ablehnungsrecht
  • Folgen

» ANWENDBARES RECHT

  • Ausgangslage
  • Prüfungsschema „Rechtswahl im Allgemeinen“
  • Rechtswahlfreiheit
    • Fehlende Rechtswahl

» KAUFVERTRAG (INTERNATIONAL)

  • Anwendbares Recht
  • Sonderregelungen
  • Vertragsform
  • Eingriffsnormen
  • Begriffsverständnis

» WIENER KAUFRECHT

  • Abkürzungen
  • Bedeutung
  • Anwendungsbereich
    • räumlich-persönlich
    • sachlich
    • zeitlich
    • kein vertraglicher WKR-Ausschluss
  • Ausschlussbereich
  • Zustandekommen Kaufvertrag
    • Voraussetzung
    • Unterschied zu Bestimmungen des Obligationenrechts
  • Vertragsform
  • Kaufarten
    • Distanzkauf
    • Verkauf reisender Ware
    • Platzkauf
    • Fernkauf (Art. 69 Abs. 2 WKR)
  • Verkäuferpflichten
  • Risikoverteilung
  • Käuferpflichten
    • Kaufpreiszahlung
    • Fehlende Kaufpreisfestsetzung
    • Untersuchungs- und Rügepflicht
  • Vertragsverletzung
    • Sachmängel
  • Rechtsbehelfe bei Vertragsverletzungen
    • Vertragsaufhebungsrecht
    • Nachbesserungs-/Nachlieferungsrecht
    • Zurückbehaltungsrecht
      • Zurückbehaltungsrecht Verkäufer
      • Zurückbehaltungsrecht Käufer
    • Minderung
    • Schadenersatz
    • Verjährung
  • Rechtsbehelfe Verkäufer
  • Rechtsbehelfe Käufer

» INCOTERMS

  • Anwendbarkeit
  • Regelungsbereich
  • INCOTERMS bildlich dargestellt

» HAAGER ÜBEREINKOMMEN 1955

» GRUNDSTÜCKVERTRAG (INTERNATIONAL)

  • Dingliche Rechte an Grundstücken

» KONSUMENTENVERTRAG (INTERNATIONAL)

  • Merkmale Konsumentenvertrag
  • Anwendbares Recht
  • Better Law approach
  • Gerichtsstand
  • Exkurs: E-Commerce

» ARBEITSVERTRAG (INTERNATIONAL)

  • Anwendbares Recht
  • Gerichtsstand
  • Exkurs: Arbeitsvertrag und LugÜ

» IMMATERIALGÜTERRECHTSVERTRAG (INTERNATIONAL)

  • Bestandesklagen
  • Verletzungsklagen
  • Immaterialgüterrechtsverträge

» EUROPÄISCHES VERTRAGSRECHT

  • Principles of European Contract Law (PECL)
  • UNIDROIT-Prinzipien
  • Gemeinsamer Referenzrahmen

» Linksammlung

» Literatur

» Impressum

» Disclaimer

» Kontakt

[sc name=»banner dusi»]

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.