LAWINFO

Arbeitsrecht

Lehrvertrag

Datum:
20.11.2013
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Begriff

Durch den Lehrvertrag verpflichtet sich der Arbeitgeber, die lernende Person für eine bestimmte Berufstätigkeit fachgemäss auszubilden; die lernende Person verpflichtet sich zu diesem Zweck Arbeit im Dienst des Arbeitgebers zu leisten (vgl. OR 344). Im Mittelpunkt steht der Ausbildungszweck.

Rechtliche Grundlagen

Der Lehrvertrag ist in den OR 344 – 346a geregelt. Ergänzend können die allgemeinen Vorschriften der OR 319 ff. herangezogen werden. Zudem ist das Berufsbildungsgesetz (BBG)  zu beachten.

Wichtige Unterschiede zum gewöhnlichen Arbeitsvertrag

  • Der Lehrvertrag bedarf zu seiner Gültigkeit immer der Schriftform (OR 344a Abs. 1).
  • Die lernende Person hat alles zu tun, um das Lernziel zu erreichen (OR 345 Abs. 1).
  • Es besteht nicht zwingend ein Lohnanspruch des Lernenden.
  • Der Arbeitgeber hat die Pflicht dafür zu sorgen, dass die Lehre unter der Verantwortung einer Fachkraft steht, welche die dafür nötigen beruflichen Fähigkeiten besitzt (OR 345a Abs. 1).
  • Der Arbeitgeber hat der lernenden Person die Zeit frei zu geben, die für den Besuch der Berufsfachschule erforderlich ist.
  • Der Lernende hat wenigstens fünf Wochen Ferien.
  • Bei der ausserordentlichen Kündigung ist OR 346 Abs. 2 (Aufzählung wichtiger Gründe) zu beachten.

 

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.