LAWINFO

Arbeitsrecht

Gültiges Zustandekommen des Arbeitsvertrages

Datum:
20.11.2013
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Zustandekommen

Der Arbeitsvertrag kommt wie jeder Vertrag durch übereinstimmende gegenseitige Willensäusserungen zustande (OR 1 Abs. 1). Der Konsens der Parteien muss sich auf die (objektiv) wesentlichen Vertragspunkte beziehen:

  • Die Arbeitsleistung muss grundsätzlich festgelegt werden.
  • Einigung über eine Vergütung (Höhe nicht wesentlich).
  • Einigung über eine Arbeitsleistung auf Zeit (bestimmte oder unbestimmte Zeit)

Oft bestehen sog. Allgemeine Arbeitsbedingungen, über welche auch Einigung bestehen muss.

Gültigkeit

Inhalt

Grundsätzlich können die Parteien den Inhalt des Arbeitsvertrages frei gestalten. Der Inhalt darf jedoch nicht gegen die Rechtsordnung verstossen, d.h. der Vertrag darf keinen unmöglichen, widerrechtlichen oder unsittlichen Inhalt haben (OR 20 Abs. 1). Ferner darf der Vertrag auch nicht von den zwingenden Vorschriften der OR 361 Abs. 1 und OR 362 Abs. 1 abweichen.

Form

Im Arbeitsrecht besteht der Grundsatz der Formfreiheit (OR 320 Abs. 1). Der Arbeitgeber muss aber den Arbeitnehmer schriftlich über die Namen der Vertragsparteien, den Arbeitsbeginn, die Funktion des Arbeitnehmers, den Lohn und die wöchentliche Arbeitszeit informieren (OR 330b), wenn das Arbeitsverhältnis für mehr als einen Monat eingegangen wurde.

Nichtigkeit

Verstossen nur einzelne Abreden des Arbeitsvertrages gegen die Rechtsordnung sind nur diese nichtig und nicht der ganze Vertrag (Teilnichtigkeit; OR 20 Abs. 2).

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.