LAWINFO

Arbeitsrecht

Gruppenarbeitsverhältnisse und gestufte Arbeitsverhältnisse

Datum:
20.11.2013
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Für das Gruppenarbeitsverhältnis typisch ist, dass mehrere Arbeitnehmer sich für die gemeinsame Arbeitsleistung zusammenfinden, entweder aus eigenem Antrieb (Eigengruppe) oder auf Veranlassung des Arbeitgebers (Betriebsgruppe).

Das gestufte Arbeitsverhältnis ist demgegenüber eine lineare Konstellation: Ein Arbeitnehmer zieht für die Erfüllung seiner Arbeitspflicht eine Hilfsperson (Unterarbeitnehmer) bei. Diese nicht gesetzestypischen Konstellationen führen im Arbeitsalltag zu Funktionsspaltungen und fordern von allen Beteiligten Flexibilität.

Gruppenarbeitsverhältnis und gestuftes Arbeitsverhältnis differenzieren sich wie folgt:

  • Gruppenarbeitsverhältnis
    • Eigengruppe
      • Verbindung mehrerer Arbeitnehmer aus eigenem Entschluss mit dem Zweck der Erbringung einer gemeinsamen Arbeitsleistung
    • Betriebsgruppe
      • Verbindung mehrerer Arbeitnehmer auf Anordnung des Arbeitgebers mit dem Zweck der Erbringung i.d.R von Akkordarbeit
  • Gestuftes Arbeitsverhältnis
    • Arbeitnehmer zieht Hilfsperson für die Erfüllung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten bei

Das Zusammenwirken dieser mehreren Arbeitnehmer führt zu

  • Funktionsspaltungen
  • Friktionen im Sozialversicherungsbereich.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.