LAWINFO

Ferienanspruch

QR Code

Ferien während Freistellung

Erstellungsdatum:
14.01.2013
Aktualisiert:
20.12.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG

Für die Freistellung des Arbeitnehmers während der Kündigungsfrist gilt hinsichtlich des Ferienbezugs folgendes:

Unwiderrufliche Freistellung

  • Obliegenheit des Arbeitgebers zur Ferienanordnung
    • Arbeitgeber muss Ferienbezug anordnen.
    • Es findet kein automatischer Ferienbezug statt.
  • Vorrang der Stellensuche
    • Freistellungszeit ist nicht gleich Ferien
    • Freistellungszeit ist daher mit Ferienrestzeit zu vergleichen
    • Ohne Freistellung müsste der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer während der Arbeitszeit Vorstellungsgespräche ermöglichen
    • Eine Ferien-Kompensation ist daher nur möglich, wenn
      • die Freistellungszeit die Dauer des Ferienrests in erheblichem Masse übersteigt
      • der Arbeitnehmer bereits eine neue Stelle hat
  • Anrechnung des während der Freistellung anderweitig verdienten Lohns
    • Interesse des Arbeitgebers, dass der Arbeitnehmer möglichst bald eine neue Stelle antreten und den dortigen Lohnbezug sich anrechnen lassen muss

Freistellung auf Abruf

Eine Kompensation von Ferientagen kann nicht angeordnet werden, weil sich der Arbeitnehmer bei dieser Freistellungsart während der Freistellungsdauer zur Verfügung des Arbeitgebers zu halten hat.

Weiterführende Informationen

Zur Freistellung im Allgemeinen

» Erscheinungsformen der Freistellung

» Freistellung: Ferien und Überstunden

Freistellung und Ferienkompensation

  • vgl. OR 329d; Freistellung und Ferienkompensation (AGer, AN070555 vom 14.02.2008)

Unwiderrufliche Freistellung

  • Obliegenheit zur Anordnung des Ferienbezugs
    • JAR 2002, 222 (OG ZH)
  • Vorrang der Stellensuche
    • BLESI ALFRED, Nicht bezogene Ferien-, Frei- und Feiertage am Ende des Arbeitsverhältnisses: Beweis und Kompensation durch Freistellung, in: ARV 2003, S. 14 ff., inbeso S. 17

Anrechnungspflicht

Freistellung auf Abruf

  • VISCHER FRANK, Der Arbeitsvertrag, in: Schweizerisches Privatrecht, Bd. 7/1, Teilbd. 3, 3. Auflage, Basel 2005, S. 90

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.