LAWINFO

Mediationsverfahren

QR Code

Einleitung zum Mediationsverfahren

Erstellungsdatum:
19.11.2014
Aktualisiert:
11.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG

mediationsverfahren

Kooperation statt Konfrontation
oder schlichten statt richten

Mediation = Verfahren, bei dem ein Mediator die Streitparteien zur Lösung begleitet

Einleitung

Die Mediation ist die am meisten diskutierte Form „alternativer Streitbeilegung“.

Versprechen Parteien einander, zur Bereinigung ihres Konfliktes eine unabhängige Drittperson beizuziehen, liegt eine Mediation vor.

Bei der Mediationsabrede ist zu differenzieren zwischen der sog. „Mediationsklausel“ und dem sog. „Mediationsvertrag“. Die „Mediationsklausel“ ist meist als „Weitere Bestimmung“ im Grundvertrag (Grundverhältnis/Verpflichtungsgeschäft) enthalten und wird daher vor Streitausbruch eingegangen (ursprüngliche Mediationsabrede). Der „Mediationsvertrag“ wird demgegenüber als eigenständiger Vertrag erst nach Streitausbruch und nur dann abgeschlossen, wenn die Parteien nicht zuvor eine entsprechende Abrede vorgesehen haben (nachträgliche Mediationsabrede).

Das Rechtsverhältnis zwischen den Konfliktparteien und dem Mediator kann als „einfacher Auftrag“ (www.auftrag.ch) qualifiziert werden.

Die Mediation ist als Konfliktlösungsverfahren grundsätzlich Teil einer Stufenfolge:

Vorstufe zum ordentlichen Prozess

Eskalationsabfolge

  • Mediationsverfahren
  • Schiedsgerichtsverfahren

Ausnahmen:

  • Mediationsklauseln mit Prozessverbot

Ziel jeder Mediation ist die ausserprozessuale Konfliktlösung!

Überblick zum Mediationsverfahren

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.