LAWINFO

VR-Haftung / Haftung des Verwaltungsrats

QR Code

Exkurs: Business Judgement Rule

Erstellungsdatum:
28.08.2012
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Business Judgement Rule ist als «Regel für unternehmerische Entscheidungen» in den USA entwickelt worden. Bei der gerichtlichen Beurteilung von Schadenersatzansprüchen aus aktienrechtlicher Verantwortlichkeit findet die Business Judgement Rule nun vermehrt auch in der schweizerischen Rechtsprechung Anwendung.

Schuldhafte Pflichtverletzung vs. unternehmerische Fehlentscheidung

Bei jeder Art der Verantwortlichkeit – so auch im Bereich der VR-Haftung – spielt der Begriff Pflichtverletzung eine zentrale Rolle. Organe einer Gesellschaft haften persönlich für Schäden, die durch schuldhafte Pflichtverletzung entstanden sind.

Im Bereich der aktienrechtlichen Verantwortlichkeit muss dabei je nach Ursache des Schadens wie folgt unterschieden werden:

a) unglückliche (jedoch «vertretbare») Entscheidung des Managements

» keine Haftung

b) schuldhafte Pflichtverletzung des Organs

» Haftung aus aktienrechtlicher Verantwortlichkeit

Die Business Judgement Rule soll dem Richter ein «Werkzeug» in die Hand legen, um zwischen Fall a) und Fall b) unterscheiden zu können.

Literatur

  • BERTSCHINGER URS, Führung und Verantwortung in der Aktiengesellschaft – Aktuelle Fragen und Perspektiven für die Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung, in: Luterbacher Thierry (Hrsg.), Verantwortlichkeits-, Zivilprozess- und Versicherungsrecht, Bd. 1 Versicherung in Wissenschaft und Praxis, Zürich/St. Gallen 2012.
  • BRUGGER DANIEL / VON DER CRONE HANS CASPAR, Gerichtliche Beurteilung von Geschäftsentscheiden, Urteilsbesprechung 4A_375/2012, in: SZW 2013, S. 178 – 189.
  • FRICK JOACHIM G., Die Business Judgement Rule als Beitrag zur Systematisierung des Verantwortlichkeitsrechts, in: Von der Crone Hans Caspar/Weber Rolf H./Zäch Roger/Zobl Dieter (Hrsg.), Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht, Festschrift für Peter Forstmoser, Zürich 2003, S. 509 – 521.
  • GAUCH SANDRO, Grundlage und Bedeutung der Business Judgement Rule in der Schweiz, Zürich 2018, S. 190.
  • GERICKE DIETER / WALLER STEFAN, Business Judgement oder Judge`s Business – Die Überprüfung von Geschäftsentscheidungen im Lichte der Praxis des Bundesgerichts, in: Kunz Peter V./Jörg Florian S./Arter Oliver (Hrsg.), Entwicklungen im Gesellschaftsrecht IX, Bern 2014.
  • GRASS ANDREA R. Business Judgement Rule – Schranken der richterlichen Überprüfbarkeit von Management-Entscheiden in aktienrechtlichen Verantwortlichkeitsprozessen, Diss. Zürich 1998, in: Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht SSHW, Zürich 1998.
  • GRASS ANDREA R., Management-Entscheidungen vor dem Richter – Schranken der richterlichen Überprüfbarkeit von Geschäftsentscheiden in aktienrechtlichen Verantwortlichkeitsprozessen, in: SZW 2000, S. 1 – 9.
  • KUNZ PETER V., Business Judgement Rule (BJR) – Fluch oder Segen?, SZW 2014, S. 274 – 283.
  • MÜLLER ROLAND / LIPP LORENZ / PLÜSS ADRIAN, Der Verwaltungsrat – Ein Handbuch für Theorie und Praxis, 4. Ergänzte und überarbeitete Aufl., Zürich 2014.
  • VITO ROBERTO / GRECHENIG KRISTOFFEL, Rückschaufehler („Hindsight Bias“) bei Sorgfaltspflichtverletzungen, ZSR 130/2011 I, S. 5 – 26.
  • STEININGER THOMAS ALEXANDER, Interessenskonflikte des Verwaltungsrates, in: Zürcher Studien zum Privatrecht, ZStP Band Nr. 238, Zürich/Basel/Genf 2011.
  • SWISS BOARD SCHOOL DES INTERNATIONAL CENTER FOR CORPORATE GOVERNANCE (Hrsg.), Best Practice in KMU (BP-KMU) – Empfehlungen zur Führung und Aufsicht von kleinen und mittleren Unternehmen, St. Gallen 2014.
  • VOGT HANS-UELI / BÄNZIGER MICHAEL, Das Bundesgericht anerkennt die Business Judgement Rule als Grundsatz des schweizerischen Aktienrechts, in: GesKR 2012, S. 607 – 626.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.