LAWINFO

Anlegerschutz

Anlagebetrug

Datum:
20.02.2009
Stichworte:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Massnahmen bei Anlagebetrug

Denkbar sind in rechtlicher Hinsicht Massnahmen folgender Natur:

  • Zivilrechtliche Massnahmen
  • Strafrechtliche Massnahmen
  • Zwangsvollstreckungsrechtliche Massnahmen

Der Anlagebetrug im Anfangsstadium ohne konkreten Vermögensschaden wird im schweizerischen Strafrecht zur Zeit nicht geahndet.

Begriff

Anlagebetrug ist eine besondere Form des Betruges, bei der ein Betrüger meist eine Vielzahl von Opfern unter Vorspiegelung von hohen Gewinnversprechen zu einer Anlage überredet. Beim Anlagebetrug geht es nicht um Beratungsfehler, sondern um eine kriminelle Masche (planmässiges Vorgehen; Lügengebäude; schwer durchschaubare Konstruktion), mit der ahnungslose Anleger geschädigt werden sollen.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.