LAWINFO

Anlegerschutz

Tipp: Realrestitution

Datum:
07.08.2018
Stichworte:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Download

Hier finden Sie die Checkliste zum Thema Realrestitution zum freien Download:

Tipp: Realrestitution

Sachverhalt

  • Kein Vermögensverwaltungsvertrag
  • Bank verkauft Titel eines Klienten ohne Auftrag
  • Grund: unsorgfältiger oder ungetreuer Bankmitarbeiter

Lösungsansatz: Realrestitution

  • Ablauf
    • Die Bank legt die Titel der gleichen Gesellschaft in gleicher Anzahl wieder ins Depot des geschädigten Klienten.
    • Die Bank storniert die Wertpapier-Erlös-Gutschrift auf dem Konto des Klienten.
  • Titelverkauf
    • Auftrag bereits erteilt gewesen
      • zum Verkaufskurs gutgeschrieben, den die Titel hatten, als der Klient einen Verkaufsauftrag „alles verkaufen“ erteilte, ohne zu wissen, dass der ungetreue Bankmitarbeiter bereits einen Teil der Titel verkauft hatte
      • erneuter Verkauf zum Kurs des ehemals, im Anschluss den unerlaubten Verkauf erteilten Auftrags
    • Klient hat keinen Verkaufsauftrag erteilt
      • Verkauf zum Zeitpunkt, den der Klient festlegt.
      • Der Klient trägt wieder das volle Ueberwachungs- und Entscheidungsrisiko.
  • Zweckmässigkeit
    • Die Realrestitution macht wirtschaftlich nur Sinn, wenn bei Ziff. 3/b/i/1 oder bei Ziff. 3/b/ii der Titelkurs höher ist als zum Zeitpunkt des Banken-Verkaufs ohne Auftrag
  • Begründung
    • Banken führen Nostro-Positionen (Titel im eigenen Depot)
    • Den Banken fällt es daher leichter, solche Titel zG des geschädigten Klienten einzuwerfen als Schadenersatzzahlungen zu leisten (administrative und wirtschaftliche Gründe: Die Realrestitution kann eine niedrigere Bankenhierarchie entscheiden als Schadenersatz-Zahlungen; zudem werden Schadenersatzzahlungen zur Vermeidung von Präjudizien nur ungern geleistet).
  • Lösung nur im Einigungsfall
    • Die Lösung bedarf der Einigung von Bank und Bankkunde!
    • Ohne Einigung ist der Klient ggf. auf den Prozessweg verwiesen.
  • Weiterführende Informationen

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.