LAWINFO

Baurecht / Baurechte

QR Code

Basler Baurechtsmodell

Erstellungsdatum:
21.12.2018
Aktualisiert:
27.09.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Das sog. „Basler Modell“ wird v.a. in der Nordwestschweiz, namentlich in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Land, praktiziert:

Modellspezifika

  • „Partnerschaftliches Baurechtsmodell“, welches Baurechtsgeber und Baurechtsnehmer als gleichberechtigte Partner positioniert, die an Rendite und Risiko partizipieren

Modell-Meccano

  • Rendite- und Risiko-Teilung proportional zum jeweilen Beitrag am Baurechtsprojekt, nämlich:
    • Baurechtsgeber
      • Landwert
    • Baurechtsnehmer
      • Gebäudeinvestition
  • Baurechtszins für den Baurechtsgeber
    • Nettoertrag der Liegenschaft multipliziert mit dem relativen Landwert (Baurechtszins = Nettoertrag x Landwert / (Landwert + Gebäudewert) (vgl. CHANEY ALAIN, a.a.O., S. 92)
  • Anpassung des Baurechtszinses zur partnerschaftlichen Aufteilung in folgenden Fällen
    • Änderung des Landwertes infolge Bodenpreisänderungen (= Änderung des Kapitaleinsatzes des Baurechtsgebers)
    • Änderung der Baukosten (Teuerung) und wertvermehrende Investitionen (= Änderung des Kapitaleinsatzes des Baurechtsnehmers)
    • Änderung des Nettomietertrages (Mietzinsschwankungen) und/oder der Betriebskosten (Änderung des Kapitaleinsatzes des Baurechtsnehmers)

Ziel(e)

  • Partnerschaftliche Rendite- und Risiko-Teilung

Vorteile

  • Allgemein
    • Baurechtsgeber und Baurechtsnehmer partizipieren gleichsam an Entwicklung von Land und Baute (Ertrags-, aber auch Risikoteilung)
  • Baurechtsnehmer
    • (im Gegensatz zu „Zürcher Modell“) geteilte Risikokoppelung (Inflation, Zinsen, Mietzinsen und Baulandpreisentwicklung) zL Baurechtsgeber und Baurechtsnehmer
      • = (dauerhafte) Vermeidung eines Missverhältnisses von Kosten und Erträgen

Nachteile

  • Baurechtsnehmer
    • Baurechtsanpassungen
      • Gegenläufige Wertentwicklung von Baute (Altersentwertung) und Land (unaufhaltsam steigende Bodenpreise über Jahrzehnte)
        • Verschiebung des Kapitaleinsatzes zuungunsten des Baurechtsnehmers
          • Je näher der Gebäudesanierungszeitpunkt rückt, desto höher der Kapitalbedarf und desto tiefer die Mietnettoerträge (Mieteinnahmen ./. Betriebskosten und Baurechtszinsen
      • Aufwändige Anpassung des regelmässig eintretenden Baurechtsveränderungen
        • Konfliktpotential, da die Werte von Land, Gebäude und Land samt Baute schwierig zu ermitteln und zu bestimmen sind
  • Baurechtsgeber
    • Transparenzabhängigkeit vom Baurechtsnehmer, für die Verknüpfung der Werte mit dem Nettoertrag

Besondere Eignung

  • (in Bearbeitung)

Voraussetzungen

  • Regelung Rendite- und Risiko-Teilung im Baurechtsvertrag

Literatur

  • CHANEY ALAIN, Baurechtsdienstbarkeiten und deren ökonomische Bedeutung, in: Immobilienrecht – Handbuch zu rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten, Zürich/St. Gallen 2017, S. 92 f.
  •  

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.