LAWINFO

Vertragliche Anlagefonds

OPEN END-PRINZIP

Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Das Open End-Prinzip wird durch den Grundsatz, Beschränkungen und das Forward Princing bestimmt:

Grundsatz

  • Recht auf jederzeitige Anteils-Rückgabe gegen Bar-Auszahlung
    • Rechtsnatur
      • Gestaltungsrecht
    • Rückgabeerklärung
      • bewirkt Rücknahmeverpflichtung
  • Jederzeitigkeit
    • Rückgabeerklärung des Anlegers
      • ohne Einhaltung einer Frist auf jeden Zeitpunkt hin
    • Rücknahme durch die Fondsleitung
      • gemäss Fondsvertrag und Prospekt
      • Berücksichtigung Anlagepolitik, Anlagemedium und Liquiditätskapazität
  • Rücknahme-Varianten
    • unmittelbar
      • Rücknahme durch Fondsleitung (kraft KAG)
    • mittelbar
      • Übernahme durch „Rückkaufsgesellschaft“ (kraft vertraglicher Vereinbarung)

Beschränkungen

  • Bewertung
    • zur Ermittlung des Bar-Abgeltungsanspruchs
    • zumindest auf die Mindestrückgabezeitpunkte (4x pro Jahr)
    • mehr Mindestrückgabezeitpunkte könnten zu Anlagebeschränkungen und / oder Aufnahme von Krediten für die Rückzahlungen erfordern; daher wurde die Rückgabe-Kadenz beschränkt
  • Befristeter Rückzahlungsaufschub
    • Fondsvertrag kann für ausserordentliche Verhältnisse ein Rückzahlungsaufschub enthalten [vgl. KAG 81 Abs. 1; KKV 110 Abs. 1]
    • Aufschubgründe
      • Fehlende Marktliquidität bzw. Aussetzung des Handels
      • Force majeure
      • Währungsrestriktionen
      • Beeinträchtigung der verbleibenden Anleger durch die Rückgabe Erklärenden
    • ggf. auch Ermächtigung zum Rückzahlungsaufschub bei weiteren a.o. Verhältnissen
  • Rückgaberecht bei Immobilienfonds-Anteilen
    • Keine jederzeitige Rückgabe
      • Rücknahmepflicht nur bei Einhaltung einer 12-monatigen Frist auf Ende des Rechnungsjahres [vgl. KAG 66 Abs. 2]
      • Veräusserungs-Alternative bei börslichem oder ausserbörslichem Handel [vgl. KAG 67]
    • Ausnahme
      • Vorzeitige Rückzahlungsmöglichkeit
        • Voraussetzungen
          • Anleger forderte mit der Kündigung schriftlich die vorzeitige Rückzahlung
          • Gleichzeitige Befriedigung aller Anleger, die eine vorzeitige Rückzahlung verlangten
          • Auszahlung erst nach Abschluss des betreffenden Rechnungsjahres

Forward Pricing

  • Bewertung
    • nach dem System Forward Pricing
      • Einsetzung der Ausgaben und Rücknahmen mit Börsenschlusskurs am Tage der Auftragserteilung (Nettoinventarwert ist so noch nicht bekannt)
      • Ziele
        • Vermeidung Informationsvorsprung
        • Vermeidung Marktbeeinflussung
      • Vorzeitige Informationen an einzelne Investoren bilden eine Treuepflicht-Verletzung
  • = Basis für Berechnung des Nettoinventarwerts

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.