LAWINFO

Vertragliche Anlagefonds

RECHENSCHAFTSABLAGE

Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Grundlage

Allgemein

Für die Rechenschaftslegung gelten folgende Prinzipien:

  • Zeitpunkt
    • Halbjahresbericht
      • 2 Monate nach Ablauf der ersten Hälfte des Rechnungsjahres
    • Jahresbericht
      • 4 Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres
  • Halbjahresbericht
    • (ungeprüfte) Vermögensrechnung
    • (ungeprüfte) Bilanz und Erfolgsrechnung
    • Angaben des Vorjahres
    • Zahl der zurückgenommenen Fondsanteile
    • Zahl der neu ausgegebenen Fondsanteile
    • Inventar des Anlagefonds-Vermögens
    • Nettoinventarwert insgesamt und pro Anteil
    • Aufstellung über Käufe und Verkäufe sowie andere Geschäfte
  • Jahresbericht
    • Jahresbericht, einschliesslich Aufstellung zum Nettofondsvermögen und zum Nettoinventarwert pro Anteil während der vergangenen 3 Berichtsjahre
    • Bilanz und Erfolgsrechnung, mit Vorjahresangaben
    • Angaben zur Ergebnis-Verwendung (Gewinn oder Verlust)
    • Offenlegung der Kosten (Kostentransparenz)
    • Zahl der in der Berichtsperiode zurückgenommenen Fondsanteile
    • Zahl der in der Berichtsperiode neu ausgegebenen Fondsanteile
    • Inventar des Anlagefonds-Vermögens
    • Nettoinventarwert insgesamt und pro Anteil
    • Aufstellung über Käufe und Verkäufe sowie andere Geschäfte
    • Delegationsträger
    • Tatbestände von besonderer rechtlicher oder wirtschaftlicher Tragweite
    • Performance
    • Kurzbericht der Prüfstelle zu den Jahresberichts-Angaben
    • Veränderungs-Aufstellung zum Nettofondsvermögen [bezügl. Mindestgliederung vgl. KKV-finma 75 f.]
  • Mindestgliederung
    • Gliederung des Fondsvermögens nach Asset-Kategorien
      • Effekten
      • Bankguthaben
      • Geldmarktinstrumente
      • Finanz-Derivate
      • Edelmetalle
      • Commodities
    • Gliederung innerhalb der Asset-Klassen
      • nach Branchen
      • nach Geografischen Aspekten
      • nach Währungen
      • nach Effektenarten

Immobilienfonds

Bei Rechnungslegung von Immobilienfonds bestehen spezielle Bestimmungen:

  • Jahresbericht
    • Der Jahresbericht muss folgende zusätzliche Angaben enthalten
      • Schätzungsexperten
      • Schätzungsmethoden
      • Angewandte Kapitalisierungs- und Diskontierungssätze
    • vgl. hiezu KAG 90 Abs. 4
  • Jahresrechnung
    • Die Jahresrechnung hat zu bestehen aus
      • Konsolidierter Rechnung von
        • Bilanz des Immobilienvermögens
        • Erfolgsrechnung des Immobilienfonds
        • Bilanz- und Erfolgszahlen der Beteiligungen aus Immobiliengesellschaften
    • vgl. hiezu KAG 90 Abs. 1
  • Inventar
    • Aufführung folgender Werte
      • Gestehungskosten
      • Verkehrswertschätzungen der einzelnen Grundstücke
      • vgl. hiezu KAG 90 Abs. 3
    • Mindestgliederung des Inventars
      • vgl. hiezu KKV-finma 73
  • Abschlussdaten-Koordination
    • Die dem Immobilienfonds gehörenden Immobiliengesellschaften haben ihre Rechnungen (Bilanz und Erfolgsrechnung etc.) auf das gleiche Datum hin abzuschliessen [vgl. KKV-finma 56 Abs. 1]
  • Berechnung des Nettoinventarwerts
    • Für die Bewertungswahrheit und –klarheit sind die immobilien-bezogenen, speziellen Steuern einer allfälligen Liquidation zu berücksichtigen, nämlich:
      • Handänderungsgebühren
      • Grundstückgewinnsteuer
      • etc.
    • vgl. KKV-finma 56 Abs. 2

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.