LAWINFO

Vertragliche Anlagefonds

Einleitung zu vertragliche Anlagefonds

Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Vertragliche Anlagefonds (FCP) ist die spezialvertragliche Form der offenen kollektiven Kapitalanlage in der Schweiz.

Überblick zum vertraglichen Anlagefonds

Merkmale des vertraglichen Anlagefonds

  • Open-End-Prinzip
  • Kontrahierungsparteien
    • Fondsleitung
    • Depotbank
    • Anleger
  • Kontrahierungsinstrument
    • Kollektivanlagevertrag (Fondsvertrag)
  • Mindestvermögen (Nettofondsvermögen)
    • CHF 5 Mio.
  • Prospektzwang

Begriff: Vertraglicher Anlagefonds

Gesetzliche Grundlagen

Abgrenzungen

Rechtsnatur, Ziele und Motive

Erscheinungsformen und Verbreitung

OPEN-END-PRINZIP
PROSPEKT
PUBLIKATIONSORGANE
FONDSVERTRAG
FONDSLEITUNG
DEPOTBANK
ANLEGER
MINDESTVERMÖGEN
BUCHFÜHRUNG
RECHENSCHAFTSABLAGE
BEWERTUNG
BEENDIGUNG
STEUERN
ANLEGERSCHUTZ
Exkurs: Effektenfonds
Exkurs: Immobilienfonds
Exkurs: «Umbrella»-Struktur
Exkurs: «Exchange Traded Funds (ETF)»
Exkurs: «Private Label Fonds»
Checklisten: Vertraglicher Immobilienfonds
Literatur
Übersicht: Schweizerische kollektive Kapitalanlagen

Offene kollektive Kapitalanlagen
(open-end)

Geschlossene kollektive Kapitalanlagen
(closed-end)

Vertraglicher Anlagefonds

Investment-gesellschaft mit variablem Kapital (SICAV)

Kommandit-gesellschaft für kollektive Kapitalanlagen

Investment-gesellschaft mit festem Kapital (SICAF)

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.