LAWINFO

Werkvertrag

QR Code

FESTPREIS

Erstellungsdatum:
23.01.2015
Aktualisiert:
15.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Definition

Kurzdefinition

  • Fixpreis         =   sog. „feste Übernahme“ (Marginalie OR 373)

Langdefinition

  • Die Parteien haben im Voraus einen fixen Preis vereinbart (Fixpreis, Pauschalpreis, Globalpreis, fixer Einheitspreis etc.) und sind daran gebunden

Grundlage

Preisrisiko

  • Preisrisiko beim Unternehmer

Grundsatz: Festpreis-Bindung

Prinzip

Unternehmer-Preisbindung

  • Unternehmer darf grundsätzlich – auch bei langfristigen Werkverträgen – keine Preiserhöhung fordern (= Preisrisiko)
  • Unternehmer muss allfällige Mehrkosten selber tragen
  • Umgekehrt steht dem Unternehmer der Nutzen aus Einsparungen zu

Besteller-Preisbindung

  • Besteller muss den vereinbarten Preis bezahlen, auch wenn das Werk günstiger als vereinbart hergestellt werden konnte

Festpreis-Arten

Form

  • Die „feste Übernahme“, d.h. die Verabredung eines „Festpreises“ ist auch stillschweigend oder konkludent möglich

Vermutung spricht gegen die Vereinbarung eines Festpreises

  • Die „Festübernahme“ wird aber nicht vermutet
  • Vgl. ZR 1996, 86, BJM 1965, 21

Beweislast

  • Nachweis der „Festübernahme“ (Anwendung FESTPREIS von OR 373 Abs. 1 und nicht OR 374 – OHNE FESTPREIS)
    • Beweislast trägt diejenige Partei, die dies behauptet
    • Vgl. BGE 4P.99/2005, BGE 4C.346/2003

Festpreis nach Art. 38 SIA-Norm 118

Ausnahme: Ausserordentliche Umstände

Ausgangslage

  • Fertigstellungs-Verhinderung oder –Erschwerung durch unvorhersehbare, d.h. sog. „ausserordentliche Umstände“ (OR 373 Abs. 2, 1. Satzteil)
  • Anwendungsfälle
    • Unerwartete Baugrundbeschaffenheit (geologische Verhältnisse für Bauarbeiten)
    • Enorme, nicht vorhersehbare Steigerung der Lohn- und Material-Kosten

Folge und Voraussetzungen

  • Richtereingriff
    • Werklohn-Erhöhung oder Bewilligung der Vertragsauflösung durch den Richter nach seinem Ermessen (OR 373 Abs. 2, 2. Satzteil)
  • Falsche Annahme oder veränderte Verhältnisse
    • Es ist unerheblich, ob die Werkvertragsparteien von falschen Voraussetzungen ausgegangen sind oder, ob sich nachträglich die Verhältnisse veränderten
  • Erhebliches Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung
    • Das Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung muss so erheblich sein, dass die Einhaltung des vereinbarten Werklohnes gegen Treu und Glauben verstossen würde
  • Vorrang von OR 373 Abs. 2

Weitere Detailinformationen

Weiterführende Literatur

Vertragsanpassung (clausula rebus sic stantibus)
  • FURRER ANDREAS / MÜLLER-CHEN MARKUS, Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, Zürich 2008, Rz 4/51 ff., S. 126 f.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.