LAWINFO

Reiserecht

QR Code

Reisemangel-Art

Erstellungsdatum:
05.10.2016
Aktualisiert:
15.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Reisemangel kann unterschiedlicher Ausprägung sein und entsprechend unterschiedlich die Folgen:

Mangelhaftigkeit Gesamtleistungsbündel

  • Organisationsmängel
  • Modifikationen des Reiseprogramms

[sc name=»Banner FW Communications»]

Mangelhaftigkeit einzelner Reiseleistungen

  • Beförderung (Transport)
  • Unterkunft (Sauberkeit, Lärm, Service etc.)
  • Verpflegung (ausfallende Mahlzeiten, Ungeniessbarkeit o.ä.)
  • Wasserverschmutzung
  • Modifikationen der Leistungen

Fehlen einer vertraglich zugesicherten Eigenschaft

  • Zusicherungen
    • Veranstalterangaben, die dem Konsumenten mitgeteilt wurden
      • in Angeboten, d.h.
        • in Reiseprospekten
        • in Zeitungsannoncen
        • auf Internetseiten
        • in Fotos oder in Skizzen
      • in Angaben
        • vor Vertragsschluss (PRG 6, PRG 4 Abs. 1 + 2)
        • von Bestätigungen
        • zu Sonderwünschen des Konsumenten (PRG 6 Abs. 1 lit. c)
    • Abgrenzung
      • Von zugesicherten Eigenschaften sind zu unterscheiden
        • ohne weiteres erkennbare übertriebe Anpreisungen in der Werbung wie
          • Traumstrand
          • Ferien im Paradies
      • Ausnahme
        • Krasser Widerspruch des SOLL-Zustandes zur Wirklichkeit (IST-Zustand), trotz übertriebener Anpreisung
  • Relevanz
    • Die Absenz einer zugesicherten Eigenschaft ist immer ein Reisemangel
  • Ohne Relevanz
    • Beeinträchtigung der Tauglichkeit der Reise oder nicht
    • Beeinträchtigung der Wert der Reise oder nicht
  • Berechtigte Erwartungshaltung
    • Der Konsument darf berechtigt erwarten, dass zugesicherte Eigenschaften erfüllt werden
  • Wirkung
    • Reisemangel

Fehlen einer vorausgesetzten Eigenschaft

  • Relevanz
    • Das Fehlen der vorausgesetzten Eigenschaft ist nur relevant bei
      • Beeinträchtigung der Tauglichkeit der Reise oder
      • Beeinträchtigung des Wertes der Reise
  • Vorausgesetzte Eigenschaft
    • Bestimmung nach dem Vertrauensprinzip
    • Frage, was ein durchschnittlicher und nicht speziell empfindlicher Konsument der Zielgruppe erwarten musste und durfte, und zwar unter Berücksichtigung
      • Reisetyp
        • Familienreise
        • Seniorenreise
        • Frauenreise
        • Jugendreise
      • Reisezweck
        • Badeurlaub
        • Sprachreise
        • Studienreise
        • Wanderreise
        • Expedition
      • Kategorie
      • Reisepreis
      • Reisebeschreibung in
        • Prospekt
        • Mitteilung (PRG 4 Abs. 1 + 2)
        • Reisebestätigung (PRG 6)

Ohne Zusicherung und ohne Beeinträchtigung von Wert oder Tauglichkeit der Reise bei den vorausgesetzten Eigenschaften

  • muss der Veranstalter nicht für Reisemängel einstehen

Relativierung des zugesicherten Qualitätsniveaus im Zielland durch Landes- und Ortsüblichkeit-Hinweis (ARB, Reisebestätigung o.ä.)

  • Unschädlichkeit von ARB-Hinweisen auf relevante Abweichungen vom heimischen Standard zwecks Dämpfung der Konsumentenerwartung
    • in fremden Ländern
    • bei anderen Gebräuchen und Gewohnheiten bzw. Sitten
      • Essen
      • Sauberkeit
      • Lärm
  • Nur die objektive und vollständige vorvertragliche Reisinformation
    • vermag die SOLL-Beschaffenheit der Reise zu beeinflussen

Gesetzestexte

Weiterführende Literatur

  • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 334 ff.
  • ROBERTO VITO, BSK OR I, N 3 ff. zu PRG 12
  • FRANK RICHARD, Bundesgesetz über Pauschalreisen vom 18. Juni 1993, Kurzkommentar, Zürich 1994, N 13 zu PRG 12
  • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 104 – 106, S. 112 und S. 115

Weiterführende Informationen

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.