LAWINFO

Reiserecht

QR Code

Beanstandung

Erstellungsdatum:
05.10.2016
Aktualisiert:
15.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Zur Beanstandungsobliegenheit und Reklamation ist zu bemerken:

Keine Beanstandungsobliegenheit des Konsumenten

Grundlage

  • Im Rahmen von PRG 14 trifft den Konsumenten keine Beanstandungsobliegenheit, ganz anders als während der Reise (vgl. PRG 12 Abs. 2 und PRG 12, gestützt auf PRG 12 Abs. 1)

Fehlen der Rüge in der Regel ohne Folgen

  • Grundsatz
    • Das Fehlen einer Beanstandungsrüge führt nicht zur Verwirkung der Schadenersatzansprüche
  • Ausnahme
    • Das Unterlassen der Beanstandung kann adäquat kausal für die Entstehung oder gar Verschlimmerung des Schadens beigetragen haben
      • ggf. Relevanz als Verletzung der Schadensminderungspflicht
      • ggf. Recht des Veranstalters, die Herabsetzung des Schadenersatzbetrages zu verlangen (vgl. PRG 15 Abs. 1 lit. a i.V.m. OR 99 Abs. 3 und OR 44 Abs. 1)

[sc name=»Banner FW Communications»]

Reklamationsfrist?

  • Besteht keine Beanstandungsobliegenheit des Konsumenten (siehe oben), ist auch keine Reklamationsfrist zu wahren, vorbehältlich der Beanstandung zur Vermeidung des Vorwurfs verletzter Schadensminderungspflicht (ebenfalls siehe oben)

Weiterführende Literatur

  • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 369
  • HANGARTNER SANDRO, Das neue Bundesgesetz über Pauschalreisen, Diss. Zürich 1997, S. 148

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.