LAWINFO

Reiserecht

QR Code

Wellness / Spa

Erstellungsdatum:
25.01.2017
Aktualisiert:
15.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Wellness wurde erstmals 1654 von Sir A. Johnson in einer Monographie als „…wealnesse“ mit „gute Gesundheit“ übersetzt. In den 1950er Jahren wurde der Begriff „Wellness“ in den USA als Oberbegriff der neuartigen Gesundheitsbewegung reaktiviert.

[sc name=»Banner FW Communications»]

Die Gesundheitsbewegung gegen die sog. Zivilisationskrankheiten führt dazu, dass sie zu einem Bedürfnis geworden ist, welcher sich die Hotellerie und die Kreuzfahrtbranche in den vergangenen Jahren besonders angenommen hat. Daraus ist eigentlicher Gesundheitstourismus entstanden:

Definitionen

  • Wellness   =   ganzheitliches Gesundheitskonzept für sein körperliches Wohlbefinden (Wellness als ganzheitlicher Ansatz für Harmonie von Körper, Geist und Seele)
  • Medical Wellness   =   Urlaube mit präventiven + teils rehabilitativen Maßnahmen zur Verbesserung, Erhaltung und Wiederherstellung des Gesundheitszustandes
  • Spa (Gesundheit)   =   Oberbegriff für Gesundheits– und Wellness-Einrichtungen

Grundlagen

  • Schweiz
    • OR 394 ff.
    • ggf. PRG 1
  • Internationale Abkommen
    • Verfassung der Weltgesundheitsorganisation Unterzeichnet in New York am 22.07.1946 Ratifikationsurkunde von der Schweiz hinterlegt am 29.03.1947, von der Bundesversammlung genehmigt am 19.12.1946, für die Schweiz in Kraft getreten am 07.04.1948

Abgrenzungen

  • Körperliche Betätigung und Wohlfühlangebote
    • = Wellness
  • Gesundheits- und Wellness-Einrichtungen
    • = Spa

Rechtsnatur

  • Auftragsverhältnis

Verbreitung

  • Starke Verbreitung

Erscheinungsformen

  • Wellness
    • Körperliche Betätigung
    • Wohlfühlangebote
  • Spa
    • Gesundheits- und Wellness-Einrichtungen

Arten

  • Wellness bzw. Medical Wellness
    • Ein sog. „Wellness-Hotel“ sollte in etwa folgendes anbieten:
  • Spa
    • Die Einrichtungen Spa Hotels oder Spa Resorts sollte umfassen:
      • Schwimmbäder
      • Warm- und Kaltwasserbecken
      • Saunas
      • Entspannungszonen
      • Fitnessbereiche
      • Massageangebote

Elemente

  • Ein Hotel, welches sich Wellness/SPA verschrieben hat, sollte im Rahmen seines Wellness- bzw. SPA-Angebotes folgendes Leistungsangebot aufweisen:
    • Food and Beverage (F&B)
      • Schmackhafte Vitalküche
      • vegetarisches Angebot
      • Hinweise auf gesundheitliche Aspekte
    • Moderner und ausreichend großer Wellness- und SPA-Bereich
      • Wellness-/SPA-Rezeption
      • Wassererlebnis / Pool usw.
      • Trockensauna
      • Sauna / Dampfbad
      • Fitness / Gymnastik
      • Beauty-Behandlungen
      • Ruhebereich
      • SPA-Lounge
      • ev. Bewegungs-/Sole-Pool und Kneipp-Becken usw.
    • Aktiv-Wellness-Programm
      • Bewegung
      • Sport
      • Entspannung
      • Tägliches Gruppen-/Kursangebot
      • Ausgewogenes Verhältnis von Passiv- und Aktiv-Angeboten Praktische Hilfen „Wellness aktiv leben“ (Tipps/Übungen/Pläne/Rezepte,…)
    • Individualleistungen

Rechte und Pflichten des Wellness-Touristen

  • Die Wellnessbehandlungen gelten als sog. Tathandlungen von Menschen für Menschen und sind daher dem Auftragsrecht unterworfen (OR 394 ff.)

Gewährleistung und Haftung

  • Grundlage
    • Bei Wellness-Behandlungen kann kein Wohlbefindens-Erfolg garantiert werden
  • Gewährleistung
  • Haftung
    • Hat der Wellness-Anbieter (Beauftragter) nicht zweckmässig gehandelt oder die erforderliche Sorgfalt aufgebracht, haftet er dem Wellness-Touristen (Auftraggeber) für den dadurch entstandenen Schaden etc.
    • Haftung

Weiterführende Literatur

  • WIEDE ANDREAS, Reiserecht – Schweizer Handbuch zu den Verträgen über Reiseleistungen, Zürich / Basel / Genf 2014, 147, Rz 507
  • KREPPER PETER, Handbuch Tourismusrecht, 2. Auflage, Zürich / Basel / Genf 2014, 92 ff.
  • FELLMANN WALTER, Berner Kommentar, Bd. VI: Obligationenrecht, 2. Abteilung: Die einzelnen Vertragsverhältnisse, 4. Teilband: Der einfache Auftrag (Art. 394 – 406 OR), Bern 1992, N 185 ff. + N 327 zu OR 394

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.