LAWINFO

Reiserecht

QR Code

Kumulative Anspruchsgrundlage?

Erstellungsdatum:
05.10.2016
Aktualisiert:
15.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die verschiedenen Erlasse (Montrealer Übereinkommen (MÜ) und EU-VO (EG) erfassen die gleichen Leistungsstörungen und bieten dem Flugpassagier zumeist identische Rechte:

Montrealer Übereinkommen (MÜ)

Leistungsstörungen

  • Nichtbeförderung
    • MÜ und VO(EG) decken sich
  • Flugannullation
    • MÜ und EU-VO (EG) decken sich
  • Flugverspätung
    • EU-VO (EG) 8 + 9
      • Unterstützungs- und Betreuungsleistungen, wobei diese nicht als Schadenersatz gelten, da sie neben den Ansprüchen von MÜ 19 + 22 bzw. LTrV 10 bestehen
    • MÜ 19 + 22 sowie LTrV 10
      • Anspruch auf Ersatz des individuellen Schadens, der bei Beförderung des Reisenden und seines Reisegepäcks entsteht
    • Kumulative Geltendmachung
      • sofern und soweit die jeweiligen Voraussetzungen gegeben sind

[sc name=»Banner Cancelled»]

Pauschalreiserecht

Leistungsstörungen und Regelkonkurrenz bzw. Abgrenzung

  • Anwendungsgrundsätze
    • Keine Berührung der Rechte des Pauschalreisenden durch die EU-VO (EG) (vgl. EU-VO (EG) 3 Abs. 6 Satz 1)
    • Der Konsument hat bei Flug-Nichtbeförderung, Flugannullation oder Flugverspätung ungeachtet der EU-VO (EG) die Entscheidungsmöglichkeit, seine Rechte geltend zu machen nach
  • Keine EU-VO (EG)-Anwendbarkeit
    • Reiseannullation aus anderen Gründen als Flugannullation
      • zB Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl (vgl. PRG 11)
    • kein Anspruch des Reisenden auf Erstattung der Ticketkosten nach EU-VO (EG) 8 Abs. 1 lit. a, sofern und soweit sich ein solcher Anspruch aus dem Pauschalreiserecht ergibt (vgl. EU-VO (EG) 8 Abs. 2)

Nichtbeförderung

  • Grundsätzliches
    • EU-VO (EG) und PRG sind gleichzeitig anwendbar
  • Die EU-VO (EG) verdrängt die Regeln des PRG nicht (vgl. EU-VO (EG) 3 Abs. 6 Satz 1), namentlich nicht in Bezug auf die pauschalreiserechtlichen Rechtsfolgen
  • Keine Verhinderung der EU-VO (EG)-Rechte durch das PRG, gleichzeitig bestehendes Recht, geltend zu machen:
    • Betreuungsleistungen (EU-VO (EG) 9)
      • Betreuungsleistungen
      • Häufigster Anwendungsfall
        • Recht auf Ersatzflug (anderweitige Beförderung), v.a. während der Reise (vgl. PRG 13 Abs. 1 lit. a bzw. EU-VO (EG) 8 Abs. 1 lit. b)
    • Unterstützungsleistungen (EU-VO (EG) 8)
      • Unterstützungsleistungen
      • Häufigste Anwendungsfälle
        • Flugkostenerstattung
        • Rückflug zum Abflugort
        • Anderweitige Beförderung zum Endziel
    • Ausgleichsleistungen (EU-VO (EG) 7)
      • Ausgleichsleistungen
      • Häufigster Anwendungsfall
        • Ausgleichszahlungen (EU-VO (EG) 7 Abs. 1) wie
          • a) 250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1 500 km oder weniger
          • b) 400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1 500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1 500 km und 3 500 km
          • c) 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen
    • Schadenersatz (EU-VO (EG) 12)
      • Wahlrecht des Flugreisenden (vgl. EU-VO (EG) 12 Abs. 1 Satz 1)
        • Pauschalierter Schadenersatz wie in EU-VO (EG) 7 Abs. 1:
          • a) 250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1 500 km oder weniger
          • b) 400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1 500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1 500 km und 3 500 km
          • c) 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen
        • u.U. Anspruch auf weitergehender Ersatz des Schadens, inkl. für entgangene Urlaubsfreude
          • vgl. PRG 14 – 16
      • Anrechnungspflicht
        • Macht der Reisende Schadenersatzansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter geltend, muss er sich anrechnen lassen (vgl. EU-VO (EG) 12 Abs. 1 Satz 2)
          • Ausgleichszahlungen nach EU-VO (EG) der Fluggesellschaft
      • Keine Anrechnungspflicht
        • Unterstützungsleisten nach EU-VO (EG) 8
        • (unentgeltlichen) Betreuungsleistungen nach EU-VO (EG) 9
  • Regressrecht des Luftfahrtunternehmens gegenüber dem Reiseveranstalter
    • Grundlagen
      • Allgemeines Recht
      • Vertrag (Chartervertrag)
      • EU-VO (EG) 13 Satz 1 und 2
    • Schadens-Gegenstand
      • Überbuchung (EU-VO (EG) 4 Abs. 3)
      • Ausstellung unzureichender Reiseunterlagen (EU-VO (EG) 2 lit. j)
      • Erbringung von Leistungen an den Fluggast
        • Unterstützungsleistungen
        • Ausgleichsleistungen
          • Teilrückzahlung Ticketpreis
          • Pauschalierter Schadenersatz (EU-VO (EG) 7 Abs. 1)
  • Regressrecht des Reiseveranstalters gegenüber dem Luftfahrtunternehmen
    • Grundlagen
      • Allgemeine Vorschriften
      • Vertrag (Chartervertrag)
      • EU-VO (EG) 13 Satz 3
    • Schadens-Gegenstand
      • Leistungen wegen Störungen bei der Luftverkehrsbeförderung

Flugannullation

  • Analoge Anwendung der vorstehend erläuterten Regeln zur Anspruchskonkurrenz
  • Vgl. auch Flugannullation

Flugverspätung

  • Analoge Anwendung der vorstehend erläuterten Regeln zur Anspruchskonkurrenz
  • Vgl. auch Flugverspätung

Weiterführende Literatur

  • STAUDER BERND, SPR, Bd. X, Konsumentenschutz im Privatrecht, 2. Teil, 4. Kapitel: Reiserecht, S. 405 ff.
  • FÜHRICH ERNST, Die Fluggastrechte der VO (EG) Nr. 261/2004 in der Praxis, in: MDR 2007, Sonderbeilage zu Heft 7, S. 10

Weiterführende Informationen

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.