LAWINFO

Freelancer / Freier Mitarbeiter / Freischaffender Mitarbeiter

QR Code

Abgrenzungskriterium Vertragsverhältnis

Rechtsgebiet:
Freelancer / Freier Mitarbeiter / Freischaffender Mitarbeiter
Stichworte:
Freelancer, Freier Mitarbeiter, Freier Mitarbeiter / Freelancer, Freischaffender Mitarbeiter
Autor:
Bürgi Nägeli Rechtsanwälte
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG

Jede Vertragsart (Arbeitsvertrag, Auftrag, Agenturvertrag und Werkvertrag) zeichnet sich durch unterschiedliche Rechte und Pflichten aus. Geben mündliche oder schriftliche Vereinbarung bezüglich des anwendbaren Vertrages keine Anhaltspunkte, muss das Vertragsverhältnis durch Auslegung ermittelt werden.

Praktische Bedeutung für die Unterscheidung

Die Vertragsart hat praktische Unterscheidungsbedeutung für:

1. Streitigkeiten

  • Arbeitsvertrag
    • Zuständigkeit von Arbeitsgerichten
  • Andere Vertragstypen
    • Ordentliche Gerichte
    • Handelsgerichte (ZH, SG, BE, AG)

2. Arbeitnehmerschutz

  • Arbeitnehmerschutzrecht
    • siehe unten «Qualifizierende Funktion»
  • Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
    • siehe unten «Qualifizierende Funktion»

3. Lohnzuschläge bei Überzeit, Nachtarbeit und Sonntagsarbeit

  • Gesetzliche Lohnzuschläge gemäss Arbeitsgesetz
  • ev. weitergehende Lohnzuschläge nach Vertrag

Die Anwendbarkeit der Vertragsart hat qualifizierende Funktion:

1. Arbeitsrechtliche Normen (Arbeitsvertrag)

  • Arbeitsrechtliche Abgrenzungswirkung
    • Arbeitsleistung
      • geschuldet: Zurverfügungstehen + nicht Erfolg
      • Integration in Arbeitsorganisation
    • Dauerschuldverhältnis
      • auf Zeit
    • Entgelt
      • Lohn
      • Gratifikation / 13. Monatslohn
      • Ferienlohn
      • Kinderzulagen
  • Arbeitnehmerschutz
    • Lohnfortzahlung bei Krankheit und Unfall
    • Kündigungsschutz und Kündigungsfristen
    • Arbeitgeberzahlung der Hälfte der Sozialversicherungsprämien
  • Arbeitgeberfürsorge
    • Feriengewährung
    • Urlaub / Freizeitgewährung

2. Andere Vertragstypen (Auftrag, Agenturvertrag, Werkvertrag)

  • Fehlen oder Limitierung von sozialen Komponenten wie im Arbeitsrecht (oben)

Charakterisierung der Vertragsverhältnisses

Arbeitsvertrag, Auftrag, Agenturvertrag oder Werkvertrag?

Thema

Arbeitsvertrag

Auftrag

Agenturvertrag

Werkvertrag

Merkmal

Zeit-Arbeitsleistung gegen Lohn als Entgelt

Besorgung eines fremden Geschäfts

Tätigkeitsverpflichtung gegen Zeit

Herstellung eines körperlichen oder unkörperlichen Werkes

Der Entscheid (Bundesgerichtsurteil 4C.460/1995 vom 24.02.1997):

„Vom Auftrag unterscheidet sich der Arbeitsvertrag in erster Linie durch das Merkmal der rechtlichen Subordination (…). Über das Vorliegen eines Abhängigkeitsverhältnisses entscheidet eine Würdigung des Gesamtbildes nach dem Massstab der Verkehrsanschauung (…). Es kommt wesentlich darauf an, ob die Person in die Organisation des Betriebes eingegliedert ist, ob Weisungen und Instruktionen (OR 321d) den Gang und die Gestaltung der Arbeit durch den Verpflichteten unmittelbar beeinflussen und dem Berechtigten eine Kontrollbefugnis zusteht (…). Demgegenüber verspricht der Beauftragte nur die Besorgung bestimmter Dienste; er begibt sich nicht in ein Subordinationsverhältnis zur Gegenpartei.“

    Kontakt

    Bürgi Nägeli Rechtsanwälte

    Kontakt / Help

    Bürgi Nägeli Rechtsanwälte

    Anrede

    Ihr Vorname*

    Ihr Nachname*

    Firma

    Telefonnummer*

    Betreff (Interessen- / Streitgegenstand)*

    * = Pflichtfelder

    Eine Kopie der Mitteilung geht an die im Feld "E-Mail" angegebene E-Mail-Adresse.

    Das könnte Sie auch noch interessieren:

    Vorbehalt / Disclaimer

    Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

    Urheber- und Verlagsrechte

    Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.