LAWINFO

Ehescheidung / Ehetrennung

QR Code

Nachfolge / Erbrecht

Erstellungsdatum:
11.07.2013
Aktualisiert:
10.11.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Vor der Scheidung

Grundsatz

Die güterrechtliche Auseinandersetzung geht der erbrechtlichen Auseinandersetzung vor. Beim ordentlichen Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung fällt einerseits das Eigengut des Erblassers in den Nachlass. Zudem fällt bei der gesetzlichen Vorschlagszuweisung je die Hälfte des Vorschlags (ZGB 215) ebenfalls in den Nachlass.

Bei einer ehevertraglichen ganzen Vorschlagszuweisung gemäss (sog. Meistbegünstigung) erhält der überlebende Ehegatte vorerst den ganzen Vorschlag und nur das Eigengut des Erblassers fällt in dessen Nachlass (Erbschaft).

Der überlebende Ehegatte erhält als gesetzlichen Erbteil (ZGB 462):

  • wenn er mit Nachkommen zu teilen hat: 1/2 der Erbschaft
  • wenn er mit Erben des elterlichen Stammes zu teilen hat: 3/4 der Erbschaft
  • wenn auch keine Erben des elterlichen Stammes vorhanden sind: die ganze Erbschaft

Pflichtteil

Der Ehegatte hat auf jeden Fall Anspruch auf seinen Pflichtteil. Der Pflichtteil beträgt für den überlebenden Ehegatten die Hälfte des gesetzlichen Erbteils (somit 1/4 des Nachlasses, falls Nachkommen vorhanden sind).

Nach der Scheidung

Die Scheidung hat folgende erbrechtliche Folgen (vgl. ZGB 120 Abs. 2):

  • kein gegenseitiges gesetzliches Erbrecht der Geschiedenen (= Verlust aller erbrechtlichen Ansprüche gegenüber dem Nachlass des Ex-Ehegatten)
  • keine erbrechtlichen Ansprüche aus Verfügungen von Todes wegen (Testament oder Erbvertrag), die vor Rechtshängigkeit der Scheidung errichtet wurden

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.