LAWINFO

Ehescheidung / Ehetrennung

QR Code

Besuchsrecht

Erstellungsdatum:
11.07.2013
Aktualisiert:
10.11.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Grundsatz

Der Anspruch auf persönlichen Verkehr (Besuchsrecht) ist ein gegenseitiges Recht des nicht sorgeberechtigten Elternteils und des Kindes (ZGB 273 I). Dessen Regelung muss grundsätzlich den Beteiligten überlassen werden.

Die Merkmale des Besuchsrechts sind:

  • Besuchsrecht steht dem Elternteil ohne Sorgerecht zu
  • dient der Pflege des elterlichen Kontakts und dem Aufbau persönlicher Beziehungen
  • Kindeswohl zentral; Eigeninteresse der Eltern zurücktretend

Praxis

In der Regel wird – je nach Alter des Kindes – ein Besuchsrecht von 2 Wochenenden pro Monat mit einem Ferienrecht von 2-3 Wochen pro Jahr gewährt.

Die Feiertage sind abwechslungsweise beim einen oder anderen Elternteil zu verbringen.

Im Konfliktfall

Im Konfliktfall kann die Kindesschutzbehörde die Eltern ermahnen und ihnen Weisungen erteilen, wenn sie sich nicht an die Regelungen halten. Die Eltern haben alles zu unterlassen, was die Beziehung zum andern Elternteil erschwert. Bei Gefährdung des Kindeswohls kann das Recht auf persönlichen Verkehr verweigert oder entzogen werden (ZGB 274).

Abänderung

Eine Abänderung des Scheidungsurteils in Bezug auf die Kinderbelange wegen wesentlicher Veränderung der Verhältnisse kann durch das Gericht (ZGB 134) oder durch die Kindesschutzbehörde erfolgen (ZGB 315b II).

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.