LAWINFO

Ehescheidung / Ehetrennung

QR Code

Eheliches Güterrecht

Erstellungsdatum:
24.01.2014
Aktualisiert:
10.11.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Übersicht 

Das eheliche Güterrecht regelt die vermögensrechtlichen Ansprüche eines Ehegatten am Vermögen des anderen. Dabei regelt es einerseits die finanziellen Beziehungen unter den Ehegatten während der Ehe und andererseits die finanzielle Entflechtung im Falle der Auflösung der Ehe durch Tod oder Scheidung.

Das Ehegüterrecht regelt somit:

  • die Zugehörigkeit des Vermögens
  • die Verwaltung des Vermögens während der Ehe
  • die Aufteilung des Vermögens bei Scheidung oder Tod (güterrechtliche Auseinandersetzung)

Vermögensaufteilung

Bei der Scheidung findet die sogenannte güterrechtliche Auseinandersetzung statt. Es geht darum, das Vermögen unter den Ehegatten aufzuteilen. In guten finanziellen Verhältnissen kommt der güterrechtlichen Auseinandersetzung besondere Bedeutung zu, da zu entscheiden ist, wer welche Vermögenswerte erhält und wer wem wie viel Geld als Ausgleich dafür bezahlen muss.

Wie diese Aufteilung vor sich geht, hängt vom Güterstand der Eheleute ab. Das Gesetz unterscheidet dabei drei Güterstände

  • Errungenschaftsbeteiligung (ZGB 196 -220): Dieser „ordentliche Güterstand“ gilt immer dann, wenn nicht durch Ehevertrag ein anderer Güterstand vereinbart wurde
  • Gütertrennung (ZGB 247 – 251): ehevertraglich begründeter oder „ausserordentlicher Güterstand“ (durch Richter angeordnet oder Eintritt von Gesetzes wegen)

Wegen ihrer grossen praktischen Bedeutung wird auf dieser Webseite überwiegend auf die Errungenschaftsbeteiligung eingegangen. Die Gütergemeinschaft und die Gütertrennung werden hier nur am Rande skizziert.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.