LAWINFO

Ehescheidung / Ehetrennung

QR Code

Scheidungskonvention

Erstellungsdatum:
11.07.2013
Aktualisiert:
10.11.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Grundsätze

Grundlage der einvernehmlichen Scheidung ist die Scheidungskonvention. Die Scheidungskonvention ist ein Vertrag, in welchem beide Ehegatten den Scheidungswillen und (zumindest teilweise) die Nebenfolgen der Scheidung, d.h. die finanziellen Folgen der Scheidung und die Kinderbelange festhalten.

Die Scheidungskonvention regelt insbesondere:

  • das Sorgerecht über die Kinder
  • das Besuchsrecht
  • den Kinderunterhalt
  • den nachehelichen Unterhalt
  • die güterrechtliche Auseinandersetzung
  • die Vorsorgeteilung (berufliche Vorsorge)
  • oft (einvernehmlich): sog. «Konkubinatsklausel», wonach das Eingehen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch die unterhaltsberechtigte Partei nach Abschluss des Scheidungs- oder Eheschutzverfahrens zu einer Kürzung, einer Sistierung oder zu einem Wegfall des Unterhalts führt.

Literatur

  • Zur «Konkubinatsklausel»
    • MAIER PHILIPP, Die Konkubinatsklausel – alter Zopf oder notwendiges Regulierungsinstrument?, FamPra.ch 3/2022, S. 551 ff.

» Scheidungsfolgen

Scheidungskonventionen haben in der Praxis eine sehr grosse Bedeutung, da die Mehrzahl aller Scheidungen gestützt auf ein gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung erfolgen.

Richterliche Prüfung und Genehmigung

Die Scheidungskonvention wird in der gerichtlichen Anhörung (vgl. Scheidungsverfahren) vom Gericht geprüft. Das Gericht geht jeden Konventions-Punkt durch und hilft den Parteien, Unklarheiten zu beseitigen und allenfalls nicht berücksichtigte (Neben-)Punkte zu ergänzen.

Die Scheidungskonvention bedarf zu ihrer Gültigkeit der gerichtlichen Genehmigung. Bei offensichtlicher Unangemessenheit verweigert das Gericht die Genehmigung. Eine Regelung, die einseitig zugunsten einer Partei ausfällt, führt noch nicht ohne Weiteres dazu, dass das Gericht die Konvention nicht genehmigt. Nur bei einem massiven Ungleichgewicht oder bei einer gesetzeswidrigen Formulierung kommt es zur Verweigerung der Genehmigung der Scheidungskonvention.

In Kinderbelangen ist das Kindswohl absolut geltende Maxime und das Gericht hat sich zu vergewissern, dass die von den Ehegatten gewählte Regelung dem Kindswohl entspricht. Das Gericht hat den Sachverhalt von Amtes wegen abzuklären (insb. Anhörung der Kinder).

Mit der gerichtlichen Genehmigung wird die Scheidungskonvention Bestandteil des Scheidungsurteils. Der Wortlaut der Scheidungskonvention wird in das Urteilsdispositiv aufgenommen.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.