LAWINFO

Aktiengesellschaft

QR Code

Gründungsmängel

Erstellungsdatum:
21.05.2012
Aktualisiert:
24.11.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Dem Handelsregistereintrag kommt heilende Wirkung zu:

  • Die AG erlangt ihre Rechtspersönlichkeit, auch wenn die Eintragungsvoraussetzungen nicht gegeben waren.

Die heilende Wirkung bezieht sich nur auf die Erlangung der Rechtspersönlichkeit, weshalb

  • die Mängel nachträglich zu beheben sind
  • bei Verletzung oder erheblicher Gefährdung der Gläubiger- und / oder Aktionärs-Interessen die AG auf Begehren eines Betroffenen hin aufzulösen ist (Auflösungsklage, OR 643 Abs. 3); die Auflösungsklage hat innert 3 Monaten seit der SHAB-Publikation erfolgen (OR 643 Abs. 4).

[sc name=»Banner Revisoren Haftung»]

Verpflichtungen aus der Zeit vor der AG-HR-Eintragung

  • Die Gründungsgesellschaft wird als einfache Gesellschaft (OR 530 ff.) qualifiziert.
  • Die Gründer werden von der persönlichen und solidarischen Haftung befreit, wenn sie die Verpflichtungen ausdrücklich im Namen der zu gründenden Gesellschaft eingegangen und innert drei Monaten nach der AG-HR-Eintragung von der Gesellschaft übernommen wurden (vgl. OR 645 Abs. 2; vgl. aber auch OR 645 Abs. 1).
  • Im Falle der Nichtgründung bleiben die Gesellschafter der einfachen Gesellschaft (Gründungsgesellschaft) für die von ihnen eingegangenen Verpflichtungen weiterhin persönlich und solidarisch haftbar.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.