LAWINFO

Architektenrecht

QR Code

StA-Verfahrensablauf

Erstellungsdatum:
19.02.2015
Aktualisiert:
01.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Formulierung des Studienprogramms und Durchführung ist Sache des Veranstalters oder seines Beraters:

Programm

Programmformulierung

  • Rahmenbedingungen
  • Leistungspflicht der Teilnehmer
  • Rechte und Pflichten
    • Veranstalter
    • Teilnehmer
    • Beurteilungsgremium
    • ev. Regeln bei Einholung der Meinung der Öffentlichkeit bzw. im Falle eines „Public Voting“
  • Dialogverfahren
    • Anzahl Präsentationen und Besprechungen
    • Zeitpunkt der Besprechungen
    • Modalitäten der Besprechungen
  • Protokollierungsvorgabe an Beurteilungsgremium
    • Protokollierungspflicht des Beurteilungsgremiums
  • Gleichbehandlung der Teilnehmer
    • Gleichbehandlungsregeln für Veranstalter und Beurteilungsgremium

Sorgfalt im Interesse der Vermeidung unnötigen Aufwandes bei den Teilnehmern

  • Sorgfältige Programmerstellung zur Vermeidung eines nicht durch die Entschädigungen abgedeckten Aufwandes

Dialog-Durchführung

Grundlagen

  • OR 394 ff. oder
  • Art. 14 SIA-Ordnung 143 (bei Übernahme)

Beteiligte

  • Beurteilungsgremium und Teilnehmer

Verfahren

  • Schriftliche Fragerunde nach Einreichung der Teilnehmerbeiträge
  • Gremium-Protokoll
  • Anpassungsgelegenheit an Teilnehmer aufgrund Gremium-Protokoll
  • Bewertung der angepassten Teilnehmerbeiträge durch Beurteilungsgremium
  • Vermeidung weiterer Kontakte ausserhalb des Dialogverfahrens

Inhalt

  • Individuelle Programmfestlegung durch den Veranstalter
    • Abhängigkeit von der Komplexität des Vorhabens
    • ev. mehrere Dialog-Runden
      • Zwischenbesprechungen
      • Schlussbesprechung
  • Öffentliche Auftraggeber
    • Prüfung, ob mit Blick auf Submissionsregeln weitere Präsentationen ein zulässiges Beurteilungskriterium sind

Studienauftrag mit oder ohne Folgeauftrag

  • Grundlagen
    • OR 394 ff. oder
    • Art. 14.3 und 14.4 SIA-Ordnung 143 (bei Übernahme)

Studienauftrag mit Folgeauftrag

  • Präsentation der Beiträge, Zwischen- und Schlussbesprechung
    • mit den Teilnehmern einzeln
  • Beratung Beurteilungsgremium
    • in Abwesenheit der Teilnehmer und unter Ausschluss der Öffentlichkeit
  • Protokollzustellung
    • nur an betroffene Teilnehmer

Studienauftrag ohne Folgeauftrag

  • Präsentation der Beiträge, Zwischen- und Schlussbesprechung
    • in Anwesenheit aller Teilnehmern möglich
  • Beratung Beurteilungsgremium
    • in An- oder Abwesenheit der Teilnehmer
    • ev. Einholung der Meinung der Öffentlichkeit in begründeten Fällen, unter Beachtung des
      • Gleichbehandlungsgebotes zG der Teilnehmer
      • Transparenzgebotes zG der Teilnehmer
      • Gebotes der freien und unbeeinflussten Äusserung der Stimmberechtigten im Falle eines Public Voting vor einer Volksabstimmung
    • Vgl. ferner BGE 138 I 143, VGer ZH (VB.2012.00074) vom 28.03.2012
  • Protokollzustellung
    • gemäss Programm 

Obliegenheiten öffentlicher Bauherren

  • Koordination der Regeln der SIA-Ordnung 143 mit der neueren Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen

Ideentransfer

Unzulässigkeit eines Cherry-Picking

  • Es ist nicht zulässig, dass das Beurteilungsgremium die besten Elemente aus den jeweiligen Teilnehmerbeiträgen heraus pflückt und den anderen Teilnehmern weitergibt

Sicherungsmassnahmen des Veranstalters

  • Vermeidung des Ideentransfers zu anderen Teilnehmern
  • Einzelpräsentationen
  • Einzelgespräche

Kein „Zuschneiden“ des Vorgehens auf bestimmten Teilnehmervorschlag

  • Keine Individualisierung der Gremium-Empfehlung auf einen bestimmten Teilnehmerbeitrag

Programmtreue des Beurteilungs-Gremiums

  • Das Gremium ist verantwortlich, dass die Programmregeln eingehalten werden

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.