LAWINFO

Architektenrecht

QR Code

Vertragsanbahnung

Erstellungsdatum:
19.02.2015
Aktualisiert:
01.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Verhandlungen zwischen Bauherr und Architekt beginnen meistens mit der Kontaktnahme des einen oder des anderen. Der weitere Verlauf gestaltet sich individuell und kann hier daher nicht weiter umschrieben werden.

Häufig werden Verhandlungen geführt, Vertragspunkte wie Art und Umfang der Architektenleistungen, das Architektenhonorar, Fristen und Termine sowie sonstige Abreden wie die Standardklauseln und das Urheberrecht.

Gelegentlich werden ein konkretes Angebot (Offerte) und eine Annahme (Akzept) ausgetauscht, manchmal auch nur durch Zustellung des Entwurfes für einen Architekturvertrag und durch Retournierung eines gegengezeichneten Vertragsexemplares.

Die Einzelheiten:

Grundlagen

  • OR 1 ff.
  • Bei Übernahme Inhaltsanerkennung von
    • SIA-Norm 102 (Ordnung für Leistungen und Honorare der Architekten)
    • SIA-Norm 103 (Ordnung für Leistungen und Honorare der Bauingenieure)

Vertragsverhandlungen

  • Objektiv-wesentliche Vertragspunkte
  • Subjekt-wesentliche Vertragspunkte
  • Vertragspunkte, die conditio sine qua non sind, d.h. ohne deren Akzept das Rechtsgeschäft nicht geschlossen würde

Entschädigungspunkt

  • OR-Auftrag
  • SIA-Auftrag
    • Übernahme von SIA-Ordnung 102 oder SIA-Ordnung 103
    • Anwendung von SIA-Ordnung 102 oder SIA-Ordnung 103

Anbahnung unter Submissionsrecht

  • Beachtung des Vergaberechts
  • Anwendung von Verwaltungsrecht oder Privatrecht über Planerverträge?

Anbahnung mittels Studienauftrag

Anbahnung mittels Architekturwettbewerb

Weiterführende Literatur

  • STÖCKLI HUBERT, Abschluss und Beendigung von Planerverträgen, in: Stöckli Hubert / Siegenthaler Thomas (Hrsg.), Die Planerverträge, Zürich 2013, S. 60 ff.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.