LAWINFO

Architektenrecht

QR Code

Bauherren-Rückbehaltungsrecht

Erstellungsdatum:
20.02.2015
Aktualisiert:
01.11.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Grundsätzliches

Das Rückbehaltungsrecht des Bauherrn stellt sich nach Anspruchsfälligkeit in folgenden vier Fällen:

  • vereinbarte Abschlagszahlungen
  • ausstehende Dokumentations- und Garantiearbeiten
  • Weigerung des Architekten (Planers), Rechenschaft abzulegen
  • Weigerung des Architekten (Planers), die ihm zugekommenen und von ihm geschaffenen Gegenstände herauszugeben

Schranken

Das Rückbehaltungsrecht wird nach Treu und Glauben beschränkt, und zwar bezüglich Bauherren-, Unternehmer- und Drittverhalten:

Unternehmer

  • Kein Rückbehaltungsrecht für den Unternehmer – Mitverschulden des Bauherrn vorbehalten, wenn er verweigert:
    • Nachbesserungsverweigerung
    • Nachbesserungsverzögerung
    • Versteckte Mängel (bei der Garantieabnahme)
  • Vgl. auch OR 82

Bauherr

  • Der Bauherr darf nur so viel zurückbehalten wie nötig ist, um das Tätigwerden des Unternehmers „ausgiebig“ zu sichern und den „angemessenen“ Druck aufzubauen

Rückbehaltung bei vorzeitiger Vertragsauflösung

Das Rückbehaltungsrecht nach OR 82 kann auch – obwohl der Vertrag nicht mehr zu Erfüllungs-, sondern zu Liquidationszwecken fortbesteht – nach herrschender Lehre analog angewandt werden:

Leistungsaustausch nach Vertragsauflösung

  • Erlöschen der Vorleistungspflicht des Architekten (Planers)
  • Beidseitige Leistungen Zug um Zug, gleichzeitig

Architekt (Planer)

  • Anspruch auf Herausgabe von Unterlagen und Plankopien nicht ohne Vergütungszahlung

Bauherr

  • Architekt (Planer) kann vom Bauherrn nicht die Honorarzahlung verlangen, ohne die Gegenleistungen zu erbringen
    • Honorar und Herausgabe stehen in einem Austauschverhältnis
  • Minderungsrecht und Verrechnung
    • Minderungsrecht des Bauherrn wegen Schlechterfüllung und Verrechnung unter den Voraussetzungen von OR 120 ff.
    • Reduziert sich durch Verrechnung die Vergütungspflicht des Bauherrn auf Null, entfällt die Einredemöglichkeit des Architekten (Planers), da seiner Herausgabepflicht keine Honorarpflicht mehr gegenübersteht

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.